Publikationen

Analyse/Studie

Papiere von Anfang an

Das Recht auf eine unverzügliche Geburtenregistrierung nach der UN-Kinderrechtskonvention und seine Durchsetzung

Die Geburtsurkunde ist das zentrale Dokument, um die eigene Identität nachzuweisen. Die UN-Kinderrechtskonvention sieht in Artikel 7 vor, dass Kinder "unverzüglich" nach ihrer Geburt in ein Register einzutragen sind. Was "unverzüglich" jedoch bedeutet, darauf gibt der Text der UN-Kinderrechtskonvention keine direkte Antwort, und auch im weiteren deutschen Recht gibt es hier keine nähere Konkretisierung. Eine solche Konkretisierung wird jedoch dringend benötigt. Mit dieser Analyse möchte die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention die Frage klären, welcher Zeitraum als "unverzüglich" im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention anzusehen ist. Im zweiten Teil geht es um die konkrete Durchsetzung der Rechte in der Praxis.

Nicht gedruckt erhältlich

Autor_in: Stephan Gerbig, Sigrun Krause, Katja Schubert
Themen: Kinderrechte
Herausgeber_in: Deutsches Institut für Menschenrechte

Größe: (PDF, 2,39 MB)
ISBN: 978-3-946499-84-8 (PDF)
Seiten: 68
Erschienen: 10/2021

Mehr zu diesem Thema

nach oben