Monitoring-Stelle UN-KRK

Servicenavigation

Sie befinden sich hier:  Monitoring-Stelle UN-KRK

Monitoring-Stelle UN-KRK - aktuell

UN prüft 2019 die Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland

Neue Publikation erklärt das Berichtsverfahren

Staaten, die die UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert haben, sind nach Artikel 44 der Konvention verpflichtet, dem zuständigen Fachausschuss periodisch einen sogenannten Staatenbericht vorzulegen. Das Berichtsverfahren umfasst außerdem Parallelberichte der Zivilgesellschaft, von Selbstorganisationen von Kindern oder Nationalen Menschenrechtsinstitutionen und ist das zentrale Instrument zur Umsetzung eines Menschenrechtsvertrags.

Fachtag: Vorstellung des Entwurfs zum Landesgleichberechtigungsgesetz

Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales veranstaltet die Monitoring-Stelle UN-BRK einen Fachtag zur Neugestaltung des Berliner Landesgleichberechtigungsgesetzes (LGBG).

Kinderehen: Einzefallprüfung statt pauschale Aberkennung

Zur Anhörung zum Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Kinderehen im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 17. Mai erklärt das Deutsche Institut für Menschenrechte: "Die Bundesregierung möchte Ehen von Minderjährigen grundsätzlich verbieten. Dazu hat sie aktuell ein Gesetz zum Verbot von Kinderehen vorgelegt. Das Deutsche Institut für Menschenrechte setzt sich für die sorgfältige Prüfung jedes einzelnen Falls ein, auch bei Ehen von unter 16-Jährigen. Nach der UN-Kinderrechtskonvention ist das Kindeswohl in den Mittelpunkt aller Handlungen zu stellen."

Konsens war: Kinderrechte ins Grundgesetz

"Ich meine, Kinderrechte im Grundgesetz wären eine gute Sache. Eine Verfassung enthält die höchsten Rechtsprinzipien eines Staates. Sie schafft eine Wertordnung für die gesamte Gesellschaft", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas am 4. April in Berlin beim Festakt anlässlich des 25-jährigen Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig betonte, dass diese Ergänzung im Grundgesetz mehr als ein Symbol sei. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, erklärte: "Kinderrechte im Grundgesetz könnten dazu beitragen, dass Gerichte und Behörden Kinder als Träger von Menschenrechten ernst nehmen".

Pressemitteilung: 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (5. April) - Jedes Kind soll wissen, wohin es sich wenden kann, um seine Rechte einzufordern

Berlin. Anlässlich des 25. Jahrestags des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland am 5. April 1992 fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte, bundesweit lokale Anlaufstellen für Kinderrechte zu stärken und – wo nicht vorhanden – einzurichten.

"Das Bild vom Kind hat sich in den letzten 25 Jahren gewandelt"

Am 3. April, einen Tag vor der Festveranstaltung anlässlich 25 Jahren UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland, trifft sich die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention zu einem Austausch mit der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Kinderinteressen e. V. Im Fokus des Treffens steht der Aufbau eines Beschwerdemanagements für Kinder und Jugendliche. Wir sprachen vorab mit Jana Frädrich (BAG) und Claudia Kittel (Monitoring-Stelle KRK).

Nachhaltige Entwicklung braucht Kinderrechte

Am 9. März tauschten sich rund 80 Vertreter_innen von Nationalen Menschenrechtsinstitutionen (NMRI) aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika, dem UN-Kinderrechtsausschuss, UN-Organisationen sowie zivilgesellschaftlichen Kinderrechtsorganisationen über die Umsetzung von Kinderrechten im Rahmen der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung aus. Die Globale Allianz der Nationalen Menschenrechtsinstitutionen (GANHRI), UNICEF und das Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hatten gemeinsam zu dem Seminar zur Rolle von NMRI in der Förderung und beim Schutz von Kinderrechten nach Genf eingeladen.

Video "Was macht die Monitoring-Stelle?"

Video "Was macht die Monitoring-Stelle?" (Gebärdensprache)

Kontakt

Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention
Deutsches Institut für Menschenrechte
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin
Tel: 030 25 93 59 - 0
Fax: 030 25 93 59 - 59
E-Mail: un-krk(at)institut-fuer-menschenrechte.de