Pressespiegel zum Jubiläum

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Über uns >  Pressespiegel zum Jubiläum

Pressespiegel zum Jubiläum

12. März 2011, bizeps.or.at:
Zehn Jahre Deutsches Institut für Menschenrechte
BIZEPS-INFO äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:  
"Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Am 8. März 2001 wurde das in Berlin ansässige Institut auf einstimmigen Beschluss des Bundestages hin gegründet."

9. März 2011, kobinet-nachrichten.org:
Zehn Jahre Deutsches Institut für Menschenrechte
Kobinet äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema: 
"Das Deutsches Institut für Menschenrechte hat gestern sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Am 8. März 2001 wurde das in Berlin ansässige Institut auf einstimmigen Beschluss des Bundestages hin gegründet."

8. März 2011, Deutsche Botschaft Beirut:
10 Jahre Deutsches Institut für Menschenrechte – Menschenrechtsbeauftragter Löning würdigt Wächterrolle des DIMR  
Die Deutsche Botschaft Beirut äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:  
"Zum 10. Jahrestag des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Markus Löning, heute (...)"

8. März 2011, Deutschlandradio Kultur:
"Frauen fordern ihre Gleichberechtigung"
Beate Rudolf im Gespräch mit Nana Brink (zum Nachhören)

8. März 2011, www.dradio.de: 
"Frauen fordern ihre Gleichberechtigung"
Beate Rudolf im Gespräch mit Nana Brink (Transkript)
dradio.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema: 
"Nach den Umbrüchen in der arabischen Welt wollen die Frauen selbst über ihr Schicksal bestimmten. Es sei wichtig, die Frauen in diesen Ländern zu stärken und nicht einfach westliche Vorstellungen zu verpflanzen, sagte die Direktorin des Instituts für Menschenrechte, Beate Rudolf, anlässlich des Weltfrauentags."

7. März 2011, epd.de:
Löning würdigt Menschenrechts-Institut zum zehnjährigen Bestehen

epd.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:   
"Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), hat die Arbeit des Deutschen Instituts für Menschenrechte zu dessen zehnjährigem Bestehen gewürdigt. Das Institut sei ein kritischer Begleiter und aufmerksamer Wächter der Menschenrechtssituation in Deutschland, sagte Löning am Montag in Berlin. Er hoffe, dessen starke Stimme auch weiterhin beim Thema Menschenrechte zu hören.
'Unsere Politik hat zum Ziel, dass Menschenrechte für alle Menschen weltweit zu gelebter Wirklichkeit werden', fügte Löning hinzu. Um nach außen glaubwürdig zu sein, müssten auch die Menschenrechte in Deutschland als tägliche Aufgabe begriffen werden.
Das Deutsche Institut für Menschenrechte wurde am 8. März 2001 auf einstimmigen Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet. Zu seinen Aufgaben gehören Politikberatung, Menschenrechtsbildung, angewandte Forschung zu menschenrechtlichen Themen sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen."

7. März 2011, KNA.de:
Löning würdigt Arbeit des Instituts für Menschenrechte
KNA.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:  
"Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), hat das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) gewürdigt. Es sei seit seiner Gründung ein 'kritischer Begleiter und aufmerksamer Wächter der Menschenrechtssituation in
Deutschland', sagte Löning am Montag in Berlin anlässlich des 10. Jahrestages der Institutsgründung.
'Das DIMR ist eine Austauschplattform für Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, Impulsgeber für die menschenrechtspolitische Debatte und wichtiger Berater der politischen Akteure', so Löning. Auch die Außenpolitik könne nur glaubhaft in Fragen der Menschenrechte agieren, wenn innerstaatlich 'an der Verbesserung der
Menschenrechte' gearbeitet werde.
Das DIMR ist eine unabhängige Einrichtung zur innerstaatlichen und internationalen Förderung und zum Schutz der Menschenrechte. Es wurde am 8. März 2001 auf einstimmigen Beschluss des Deutschen Bundestages hin gegründet."

28. Februar 2011, das-parlament.de:
Die Menschenrechte im Visier
Das Parlament äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema: 
"Eine besondere Institution feiert Anfang März ihr zehnjähriges Bestehen: Das Deutsche Institut für Menschenrechte. Besonders stolz ist die Direktorin, Professor Beate Rudolf, auf die Tatsache, dass die Abgeordneten des 14. Deutschen Bundestages im Dezember 2000 einstimmig für die Gründung votiert hatten."