Der Newsletter wird nicht korrekt angezeigt? > Newsletter hier online lesen <

Logo Deutsches Institut fuer Menschenrechte
Institut für Menschenrechte: Newsletter Februar 2018
Headerbild Deutsches Institut fuer Menschenrechte

Inhalt

Kommende Veranstaltungen des Instituts

Istanbul-Konvention: Geschlechtsspezifische Gewalt wirksam bekämpfen

Die Istanbul-Konvention gibt neue Impulse für die Prävention und Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt © B. Betzelt/DIMR

Anlässlich des Inkrafttretens des Übereinkommens des Europarates zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt (Istanbul-Konvention) für Deutschland am 1. Februar 2018 erklärte das Deutsche Institut für Menschenrechte: "Geschlechtsspezifische Gewalt und Belästigungen sind in Deutschland nach wie vor weit verbreitet. Sie öffentlich zu thematisieren – wie derzeit in der Me-Too-Debatte – ist wichtig, um ein Bewusstsein für das Ausmaß und die Folgen geschlechtsspezifischer Gewalt zu schaffen. Politik und Gesellschaft stehen in der Verantwortung, eine effektive und koordinierte Strategie zur Prävention und Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt zu entwickeln."

Weiterlesen: Istanbul-Konvention: Geschlechtsspezifische Gewalt wirksam bekämpfen

Berufsbildungspakt – Berufsbildung muss inklusiver werden

Ausbildungsgänge müssen flexibel auf Auszubildende mit Behinderungen zugeschnitten sein © Shutterstock

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen hat das Deutsche Institut für Menschenrechte empfohlen, die allgemeine Berufsausbildung so zu gestalten, dass mehr Menschen mit Behinderungen eine anerkannte Berufsausbildung abschließen können. "Die Politik sollte die Voraussetzung für eine inklusive berufliche Bildung schaffen", so Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte. "Nur wer eine anerkannte Berufsausbildung abschließt, hat reelle Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt."

Weiterlesen: Berufsbildungspakt – Berufsbildung muss inklusiver werden

Niedersächsischer Koalitionsvertrag: Zu wenig Anstrengungen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Wie ist im Koalitionsvertrag die Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen verankert? © Rainer Sturm/pixelio.de

In Niedersachsen hat die neu gewählte Regierung aus SPD und CDU die Arbeit aufgenommen und ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte hat im Januar eine Auswertung dazu veröffentlicht, inwieweit im Koalitionsvertrag die Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen verankert ist. Die Bewertung ergab ein gemischtes Bild.

Weiterlesen: Niedersächsischer Koalitionsvertrag: Zu wenig Anstrengungen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Interview: "Inklusive Bildung ist für mich der Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen"

Yetnebersh Nigussie (3.v.r.): "Bildung ist die beste Waffe, um den Kreislauf von Armut und Behinderung zu durchbrechen" © DIMR/Scheffer

Wir sprachen mit Yetnebersh Nigussie, Preisträgerin des Alternativen Nobelpreises 2017, über die Bedeutung inklusiver Bildung, Perspektivwechsel und die Notwendigkeit von Allianzen

Yetnebersh Nigussie besuchte anlässlich der Verleihung der Alternativen Nobelpreise in Stockholm am 5. Dezember 2017 das Deutsche Institut für Menschenrechte. Mit der Monitoring-Stelle UN-Behindertenkonvention des Instituts tauschte sie sich über internationale Entwicklungszusammenarbeit, den Vertrag von Marrakesch und inklusive Bildung aus. "Inklusive Bildung ist für mich der Schlüssel für eine inklusive Gesellschaft und ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen", sagt Nigussie im Interview.

Weiterlesen: "Inklusive Bildung ist für mich der Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen"

Holocaust-Gedenktag: "Wir müssen Antisemitismus und jeder Form von rassistischer Diskriminierung entschieden entgegentreten"

Die Menschenrechte schützen die Würde und Rechte jedes Menschen © Birgit Betzelt/DIMR

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar erklärte Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Dieser Tag mahnt uns, dass wir Antisemitismus und jeder Form von rassistischer Diskriminierung entschieden entgegentreten müssen. Vorurteile und Hass sind der Nährboden für Ausgrenzung und Gewalt. Sie verlangen die gemeinsame Anstrengung aller staatlicher Stellen, der Medien und der Zivilgesellschaft - auch und gerade noch heute."

Weiterlesen: Holocaust-Gedenktag: "Wir müssen Antisemitismus und jeder Form von rassistischer Diskriminierung entschieden entgegentreten"

Institut bei Bundestagsanhörung zum Familiennachzug

Das Recht als Familie zusammenzuleben hat einen überragenden Stellenwert im nationalen, europäischen und internationalen Grund- und Menschenrechtsschutz © Timo Stammberger

Hendrik Cremer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts, war als Sachverständiger zur öffentlichen Anhörung des Hauptausschusses des Deutschen Bundestags am 29. Januar zum Thema Familiennachzug geladen. Thema der Anhörung war insbesondere die Frage, ob die seit März 2016 gesetzlich vorgesehene zweijährige Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte verlängert werden soll. Das Institut hatte eine Stellungnahme zur Anhörung eingereicht, die deutlich macht, dass die Wahrung der Familieneinheit, also das Recht, als Familie zusammenleben zu können, einen überragenden Stellenwert im nationalen, europäischen und internationalen Grund- und Menschenrechtsschutz hat.

Weiterlesen: Institut bei Bundestagsanhörung zum Familiennachzug

Lesen Sie auch: Oft gestellte Fragen zum Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte

Interview: "Wer Menschenrechte für alle verwirklichen will, muss wissen, wo menschenrechtlicher Handlungsbedarf besteht"

"Aus der vorigen Legislaturperiode ergibt sich eine Reihe von menschenrechtlichen Handlungsaufträgen für den neuen Bundestag" © DIMR/S. Pietschmann

Im Dezember veröffentlichte das Institut seinen zweiten Bericht über die Entwicklung der Menschenrechtssituation in Deutschland. Wir sprachen mit Direktorin Beate Rudolf über die Funktion solcher Berichte, ihre Arbeit als Vorsitzende des Weltverbands der Nationalen Menschenrechtsinstitutionen sowie die menschenrechtlichen Handlungsaufträge für den neuen Bundestag.

Weiterlesen: "Wer Menschenrechte für alle verwirklichen will, muss wissen, wo menschenrechtlicher Handlungsbedarf besteht"

Interview: "Ohne eine rege Zivilgesellschaft ist Menschenrechtsarbeit nicht möglich"

"Autoritäre Regime schränken die Spielräume der Zivilgesellschaft gezielt ein, da jede Regierungskritik verhindert werden soll" © DIMR/S. Pietschmann

Die Bedingungen für die Beteiligung der Zivilgesellschaft an politischen Prozessen und Debatten haben sich weltweit kontinuierlich verschlechtert, auch innerhalb Europas. Immer mehr Regierungen schränken den Handlungsspielraum der Zivilgesellschaft erheblich ein. International wird diese Entwicklung unter dem Begriff "shrinking civil society space" oder "shrinking democratic space" diskutiert. Michael Windfuhr, Stellvertretender Direktor des Instituts, erläutert, warum sich die Vereinten Nationen, Nationale Menschenrechtsinstitutionen und Deutschland mit diesem besorgniserregenden Trend befassen sollten.

Weiterlesen: "Ohne eine rege Zivilgesellschaft ist Menschenrechtsarbeit nicht möglich"

Interview: "Menschenrechte sind ein Maßstab für das gesellschaftliche Miteinander"

Das Projekt verknüpft die Themenfelder Flucht, Asyl und Rassismus mit den Menschenrechten © DIMR

Wie kann Bildung zu einer Gesellschaft beitragen, die die Würde und Rechte aller Menschen anerkennt? Wie können Menschenrechte eine Gesprächskultur stärken, die offenen Meinungsaustausch fördert und gleichzeitig vor diskriminierenden Äußerungen schützt? Antworten auf diese Fragen gibt das Projekt "Maßstab Menschenrechte" des Instituts, das bundesweit Fortbildungen für Multiplikator_innen in der Bildungsarbeit anbietet. Der erste Workshop findet vom 5. bis 8. März in Berlin statt. Beatrice Cobbinah und Mareike Niendorf erläutern das Projekt "Maßstab Menschenrechte" im Interview.

Weiterlesen: "Menschenrechte sind ein Maßstab für das gesellschaftliche Miteinander"

Twitter

Aktuelle News, Veranstaltungshinweise und Statements des Instituts finden Sie jederzeit in Twitter:

@DIMR_Berlin 

Bibliothek

Neuerwerbungen der Bibliothek 

Die Neuerwerbungen der Bibliothek können Sie im Online-Katalog einsehen. Eine thematische Eingrenzung der neuen Titel anhand der Hauptgruppen der Aufstellungssystematik ist möglich.

Unsere Neuerwerbungen finden Sie auch in LibraryThing

Und bei Twitter:
Neuerwerbungen der Bibliothek bei Twitter

"Current Contents":
Die Inhaltsverzeichnisse aktueller Zeitschriften der Bibliothek.

Link des Monats:
Zum Link des Monats

 Die Bibliothek bietet Bücher, Filme und andere Medien in Leichter Sprache an.
Materialien in Leichter Sprache

Die Öffnungszeiten der Bibliothek:
Mo-Fr von 10:00 bis 17:00 Uhr.

Telefon: 030 – 259 359 – 10

Profil der Bibliothek

Pressespiegel

Screenshot der Seite "Pressespiegel" auf der Instituts-Website.

In unserem Pressespiegel finden Sie Berichte über das Deutsche Institut für Menschenrechte sowie Interviews und Berichte, in denen Instituts-Mitarbeitende zitiert werden.

Zum Pressespiegel 2018

nach oben

Impressum

Herausgeber:
Deutsches Institut für Menschenrechte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Zimmerstr. 26/27 10969 Berlin

Website: www.institut-fuer-menschenrechte.de

V. i. S. d. P.:
Bettina Hildebrand, E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de

Redaktion:
Ingrid Scheffer, E-Mail: scheffer@institut-fuer-menschenrechte.de

Rechtliche Hinweise:
Der Newsletter des Deutschen Instituts für Menschenrechte ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim Deutschen Institut für Menschenrechte.
Das Deutsche Institut für Menschenrechte übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von der Website des Instituts aus verlinkt wird. Ihre Daten behandeln wir vertraulich. Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben.

ISSN: 1867-4453 

Bitte beachten Sie:
Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zum Versand von E-Mails eingerichtet ist.
Wenn Sie Fragen zum Newsletter haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an: scheffer@institut-fuer-menschenrechte.de.

Newsletter-Format und Daten ändern:
Wenn Sie den Newsletter zukünftig im Text-Format erhalten möchten, nutzen Sie bitte das Änderungsformular.

Wenn Sie bereits registrierte Abonnentin bzw. registrierter Abonnent unseres Newsletter sind und Ihre Daten ändern wollen, möchten wir Sie bitten sich, vom Newsletter abzumelden und sich anschließend erneut mit Ihren neuen Daten anzumelden.

Newsletter abbestellen:
Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, nutzen Sie bitte das Newsletter-Abmeldeformular.