Pressespiegel

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Monitoring-Stelle UN-KRK > Presse >  Pressespiegel

Pressespiegel

Hier finden Sie ausgewählte Berichte über die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Hinweis: Es handelt sich um Links auf fremde Websites, diese Links sind leider nicht immer dauerhaft verfügbar.

Oktober 2018

31. Oktober, gateo.de:
Vernissage "Pipapo – Ausflug ins Pipi-Kacka-Land"
Gateo.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Am 13. November um 16.00 Uhr wird im MACHmit! Museum die Sonderausstellung 'Pipapo – Ausflug ins Pipi-Kacka-Land', eine interaktive Ausstellung aus dem Kl!ck Kindermuseum Hamburg eröffnet. Die Vernissage findet im Beisein der neuen Schirmherrin des MACHmit! Museums Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention beim Deutschen Institut für Menschenrechte statt. Alle müssen aufs Klo, also reden wir einmal darüber."

18. Oktober, kinder.wdr.de:
Kinderrechte sollten ins Gute-KiTa-Gesetz aufgenommen werden
WDR Kinderradiokanal KiRaKa äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"In den kommenden vier Jahren werden 5,5 Milliarden Euro für KiTas ausgegeben. Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert, auch die Kinderrechte in den KiTas mit diesem Geld zu stärken. Vermutlich wird es aber für mehr Betreuerinnen und längere Öffnungszeiten ausgegeben."

01. Oktober, stuttgarter-zeitung.de:
Kinder als Zeugen vor Gericht: Gefühle der Ohnmacht
Stuttgarter Zeitung äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Wenn Kinder als Zeugen mit Polizei oder Gerichten zu tun haben, müssen die Ermittler umdenken. Sie müssen Kinder ernst nehmen. Das tut Heranwachsenden gut und dient der Wahrheitsfindung."

Nach oben

September 2018

20. September, bild.de:
Weltkindertag 2018: Deutsche fordern mehr Kampf gegen Kinderarmut
Bild äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Die Politik kümmert sich laut einer Umfrage zum Weltkindertag 2018 nicht genug um den Kampf gegen Kinderarmut. Nur 16 Prozent der Deutschen glaubten, dass die Politik ausreichend dagegen vorgehe, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Forsa-Umfrage für das Deutsche Kinderhilfswerk. Dabei sei dieses Thema 85 Prozent der Befragten wichtig bis sehr wichtig."

20. September, domradio.de:
Umfrage zum Weltkindertag: Zu wenig Engagement gegen Kinderarmut
Domradio.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"An diesem Donnerstag ist Weltkindertag. EineForsa-Umfrage zeigt: Kinderfreundlich ist Deutschland für mehr als die Hälfte der Befragten. Jedoch kümmere sich die Politik unzureichend beim Thema Kinderarmut."

Nach oben

Mai 2018

07. Mai 2018, sozial.de
Besuchszeitenregelung für Kinder inhaftierter Eltern
Sozial.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte hat eine Landkarte zu Besuchszeitenregelungen für Kinder inhaftierter Eltern entworfen."

Nach oben

April 2018

22. April 2018, deutschlandfunk.de
Nach jahrzehntelanger Debatte: Kinderrechte sollen ins Grundgesetz
Deutschlandfunk äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Die Interessen und Belange älterer Menschen bestimmen die Gesellschaft in Deutschland. Das soll sich nach dem Willen der Großen Koalition ändern: Sie möchte die Jüngsten der Gesellschaft stärker in den Fokus nehmen. Dafür wollen Union und SPD Kinderrechte im Grundgesetz verankern."

Nach oben

Februar 2018

19. Februar 2018, pro-medienmagazin.de
Kinderrechte ins Grundgesetz? Eltern, hört die Signale!
Das Pro Christliche Medienmagazin äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Kinderrechte im Grundgesetz – dieser Plan der GroKo könnte sich am Ende gegen die Interessen von Eltern richten. Schon heute ist von „Kinderrechten“ die Rede, wenn es um Sexualkunde in der Kita geht."

01. Februar 2018, ndr.de
Familiennachzug: Ahmed wartet auf Mama und Papa
Ndr.de äußerte sich folgendermaßen zu diesem Thema:
"Heute hat der Bundestag beschlossen, dass Flüchtlinge mit sogenanntem subsidiärem Schutz bis August weiterhin weder Eltern noch Ehepartner oder minderjährige Kinder nachholen können."

Nach oben