Entwicklungszusammenarbeit

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Monitoring-Stelle UN-BRK >  Entwicklungszusammenarbeit

Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit

Von Anfang an überwachte die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in der Entwicklungszusammenarbeit, seit 2017 begleitete sie dieses Politikfeld mit höherer Intensität.

Um dies zu ermöglichen, hat die deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Monitoring-Stelle beauftragt, für eine Zeitraum von 2 ½ Jahren diese unabhängige Umsetzungsbegleitung (Monitoring) gegenüber dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und im allgemeinen der deutschen Entwicklungs- und Außenpolitik zu verstärken.

Zu ihren Aktivitäten gehörte bis dato etwa die Mitwirkung des Projekts an der Evaluierung des Aktionsplans zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen des BMZ durch das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) (2016-2017) sowie die noch laufende Beratung des Prozesses zur Erstellung der neuen Inklusionsstrategie für das BMZ. Darüber hat sie auf Basis eigener Forschung Publikationen zu aktuellen Themen der Entwicklungszusammenarbeit veröffentlicht.

Verantwortlich für das Projekt ist Dr. Judith Striek als wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Weitere Informationen:

Themenseite "Entwicklungszusammenarbeit"

Position Nr. 14: Menschen mit Behinderungen durch deutsche Entwicklungszusammenarbeit stärken. Wie inklusive Entwicklungszusammenarbeit gelingen kann

Position Nummer 14 in Leichter Sprache: Wie kann Deutschland Menschen mit Behinderungen in anderen Ländern besser helfen? 

Kontakt

Dr. Judith Striek
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Monitoring-Stelle UN-BRK
Tel.: 030 25 93 59 - 468
E-Mail: striek(at)institut-fuer-menschenrechte.de