Informationen für NGOs

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Vereinte Nationen > Menschenrechtsabkommen > Kinderrechtskonvention (CRC) >  Informationen für NGOs

Kinderrechtskonvention

Staatenberichtsverfahren 2019: Informationen für Nichtregierungsorganisationen

Von Anfang an gab es eine enge Zusammenarbeit des UN-Kinderrechtsausschusses mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Dies erklärt sich unter anderem dadurch, dass bereits 1983 eine Ad-hoc-Gruppe von NGOs für die Erarbeitung einer Kinderrechtskonvention gegründet wurde, die auch nach der Annahme des Übereinkommens durch die UN-Generalversammlung Ende 1989 bestehen blieb. Inzwischen bildet sie unter dem Namen Child Rights Connect in Genf ein Netzwerk von rund 80 nationalen und internationalen NGOs. Ein weiteres Netzwerk ist das Child Rights Information Network (CRIN), dem weltweit über 2.000 NGOs angehören. Das Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland, National Coalition Deutschland, gehört mit dazu und koordiniert Parallelberichte von zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie von Kindern und Jugendlichen.

Das Netzwerk Child Rights Connect unterstützt Vertreter_innen von nationalen Kinderrechtsorganisationen sowie andere interessierte Personen bei der Akkreditierung für die Teilnahme an den Sitzungen des UN-Ausschusses. Außerdem unterstützt das Netzwerk Prozesse der Kinder- und Jugendbeteiligung im Staatenberichtsverfahren. In der UN-Kinderrechtskonvention wird auf die Mitwirkung der NGOs ausdrücklich Bezug genommen. So heißt es in Artikel 45 a, dass der Ausschuss "andere zuständige Stellen" einladen kann, "sachkundige Stellungnahmen zur Durchführung des Übereinkommens auf Gebieten abzugeben, die in ihren jeweiligen Arbeitsbereich fallen". In den Leitlinien für die Erstellung von Staatenberichten werden die Vertragsstaaten aufgefordert, Informationen über die Zusammenarbeit mit den NGOs zu liefern, unter anderem, in welchem Umfang sie an der Anfertigung der Staatenberichte und der Umsetzung des Übereinkommens beteiligt waren. Kinder können, gegebenfalls von Erwachsenenorganisationen untersützt, eigene Berichte oder sonstige Eingaben an den UN-Ausschuss richten. Der UN-Ausschuss hat in Verbindung mit der Allgemeinen Bemerkung Nr. 125 von 2009 ("Das Recht des Kindes, gehört zu werden"), Kriterien aufgestellt, die es bei Partizipationsprozessen zu beachten gilt. Basierend darauf veröffentlichte der UN-Ausschuss 2014 eine Arbeitshilfe für die Partizipation von Kindern im Staatenberichtsverfahren.

Weitere Informationen können Sie der folgenden Publikation oder unserem Erklär-Film entnehmen:

Information zum Staatenberichtsverfahren UN-Kinderrechtskonvention:
Judith Feige (2017): Kinderrechte in Deutschland unter der Lupe. Das Berichtsverfahren zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention

Erklär-Film zum Staatenberichtsverfahren UN-Kinderrechtskonvention:
Zum Film in unserer Mediathek

Weiterführende Links:

Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention - National Coalition Deutschland

Committee on the Rights of the Child - Guidelines for Partners (in englischer Sprache)

Working Methods for the Participation of Children in the Reporting Process of the Committee on the Rights of the Child (Word, 104 KB, nicht barrierefrei)

CRIN - Child Rights Information Network (in englischer Sprache)

Child Rights Connect (in englischer Sprache)