Ausschreibungen

Werkvertrag für eine Desktopstudie zum Forschungsstand zur Schnittstelle Schutz/Erhalt von Biodiversität und Menschenrechte

Deutsch

Das Institut vergibt einen Werkvertrag für eine Desktopstudie zum Forschungsstand zur Schnittstelle Schutz/Erhalt von Biodiversität und Menschenrechte

Die Werkleistung besteht aus folgenden Produkten:

  • 20-30-seitige Studie für internen Gebrauch (Englisch), geliefert als .docx Dokument in Formatvorlage des Instituts
  • Bibliographie (in Citavi 6 oder Citavi-kompatibel) nach Zitierrichtlinie des Instituts
  • Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse in kleinem Kreis am Institut (online)
  • Fristen: 1. Entwurf 30.09.22, 2. Entwurf nach Einarbeitung von Kommentaren bis 30.11.2022
  • Geschätzte Anzahl benötigter Arbeitstage: 20-25 Tage
  • Angebotsfrist: 31.08.2022

Bitte schicken Sie Ihr kurzes inhaltliches (methodische Herangehensweise, Zeitplan) und finanzielles Angebot (Tagessatz), Ihren Lebenslauf (ohne Foto) bis zum 31. August 2022 per E-Mail an Sabine Froschmaier (froschmaier@dimr.de) mit dem Betreff “WV Biodiversität”. Rückfragen können Sie ebenfalls dort stellen oder telefonisch unter 030 259 359 122.

Wir bewerten Ihr inhaltliches Angebot mit 65% und Ihr finanzielles Angebot mit 35%.

Wir streben eine gleichmäßige Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen in der Arbeit des Instituts an und möchten den Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte, Schwarzen Personen /PoC und Menschen mit Behinderungen erhöhen und ermutigen zur Bewerbung.

Leistungsbeschreibung

Ausschreibung für einen Werkvertrag: Erstellung eines Forschungsstandes zur Schnittstelle: Schutz/Erhalt von Biodiversität und Menschenrechte

Hintergrund

In seiner Strategieplanung verfolgt das DIMR das Ziel, einen Beitrag dazu zu leisten, den „Klimawandel und grundlegende ökologische Veränderungen [zu] vermeiden und die Anpassung menschenrechtlich [zu] gestalten“.

Der Rückgang der Artenvielfalt als eine Umweltveränderung globalen Ausmaßes verändert die Lebensgrundlagen grundlegend und bringt damit negative Auswirkungen auf die Menschenrechte mit sich. Daneben drängt die Frage, wie der Schutz von Artenvielfalt menschenrechtsbasiert ausgestaltet werden kann, vor allem vor dem Hintergrund der Ausweitung von Schutzgebieten, die mit den Verhandlungen um neue Umsetzungsziele der Biodiversitätskonvention einhergeht. Gleiches gilt mit Blick auf sog. natur- bzw. landbasierte Lösungen (s. IUCN (2020): Global Standard for Nature-based Solutions. A user-friendly framework for the verification, design and scaling up of NbS), die eine zunehmende Rolle im Bereich des Klima- und Biodiversitätsschutzes spielen.

Die Resolution des UN-Menschenrechtsrates zum Recht auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt erkennt die menschenrechtliche Dimension des Biodiversitätsverlustes an, und eine Reihe von Klagen zielen auf die Verbesserung des Schutzes der Biodiversität ab bzw. haben den Biodiversitätsverlust zum Gegenstand.

Vor diesem Hintergrund schreibt das Institut eine Werkleistung aus, in der der aktuelle Forschungsstand auf max. 20-30 Seiten aufgearbeitet werden soll, unter Berücksichtigung der Arbeit des früheren und derzeitigen UN-Sonderberichterstatters für Umwelt und Menschenrechte und darauf aufbauend (s. UN Dok. A/HRC/34/49; UN Dok. A/ A/75/161; UN Dok. A/75/161; Policy Brief No. 1 (2021) Human rights-based approaches to conserving biodiversity: equitable, effective and imperative).

Folgende Fragen sollen die Recherche leiten:

  • Welche Auswirkungen des Verlustes der Artenvielfalt auf welche Menschenrechte lassen sich aus der Literatur und Rechtsprechung belegen? Welche Formen der Wiedergutmachung sind gerichtlich oder in der Wissenschaft in Betracht gezogen worden?
  • Was sind die menschenrechtlichen Verpflichtungen zum Schutz der Biodiversität (auch mit Bezug auf das Recht auf eine gesunde Umwelt)?
  • Wie kann ein menschenrechtsbasierter Ansatz zum Artenschutz aussehen? Was ist der rechtliche Rahmen und wo liegen Lücken, auch mit Blick auf die Verhandlungen des Globalen Rahmens für Biodiversität (Post 2020)?
  • Zusätzlich soll eine der beiden folgenden Optionen vertieft betrachtet werden:
  1. Option 1: Anwendung des menschenrechtsbasierten Ansatzes auf die sog. natur- und landbasierten Lösungen (u.a. sind bestimmte Komponenten des MRBA besonders relevant?); Sammlung und Analyse von Beispielsfällen zu Menschenrechtsverletzungen und -verstößen in diesem Zusammenhang
  2. Option 2: Reichweite des Rechts Indigener Völker auf freie, vorherige und informierte Zustimmung (FPIC), Aufarbeitung der Diskussion zur Ausweitung von FPIC auf ansässige Gemeinschaften: status quo, pro/con

Die Recherche soll folgende Quellen heranziehen:

  • Relevante Menschenrechtsinstrumente (international, regional)
  • Relevante umweltrechtliche Instrumente (international, regional)
  • Relevante Rechtsprechung (regional, national)
  • UN-Dokumente, wie u.a. Allgemeine Bemerkungen und Spruchpraxis von UN-Gremien, insbesondere Vertragsausschüssen und UN-Sonderberichterstatter*innen
  • Sekundärliteratur
English

The Institute is seeking a consultant to describe and analyse the state of research on the interface between biodiversity protection/conservation and human rights. 

The scope of work consists of the following products: 

  • 20-30 page study for internal use, delivered in English as a .docx document in the Institute's style sheet
  • Bibliography (in Citavi 6 or Citavi-compatible) according to the Institute's citation guidelines 
  • Presentation and discussion of the results at the Institute (online)

Delivery: 1st draft by 09/30/22, 2nd draft after incorporation of comments by 11/30/2022. 

Estimated number of working days required: 20-25 days.

Please send in your offer by 08/31/2022

Please send a short outline of how you would approach the task, your tentative time schedule and a financial offer (daily rate, incl. applicable taxes), CV (without photo) by August 31, 2022 via email to Sabine Froschmaier (froschmaier(at)dimr.de) with the subject "WV Biodiversity". You can also contact her for further inquiries by email or telephone: +49 30 259 359 122.

We will evaluate your offer at 65% for content and at 35% for your financial proposal.

We strive for equal representation of all social groups in the work of the Institute and aim to increase the proportion of people with a history of migration, black people /PoC and people with disabilities and encourage them to apply.

Terms of reference

Call for tenders: Preparation of a report on the status of research regarding the interface between protection of biodiversity/conservation and human rights.

Background

In its strategic planning, the German Institute for Human Rights pursues the goal of contributing to "preventing climate change and fundamental ecological changes [and] shaping adaptation in a human rights-based manner".

The decline of biodiversity is an environmental change of global proportions and fundamentally alters the basis of life and thus has negative impacts on human rights. In addition, the question of how the protection of biodiversity can be designed on the basis of human rights is pressing, especially against the backdrop of the expansion of protected areas, which goes hand in hand with the negotiations on new implementation goals for the Convention on Biological Diversity (Post-2020 Framework). The same applies with regard to so-called nature-based or land-based solutions (s. IUCN (2020): Global Standard for Nature-based Solutions. A user-friendly framework for the verification, design and scaling up of NbS), which are playing an increasing role in the field of climate and biodiversity protection.

The resolution of the UN Human Rights Council on the right to a clean, healthy and sustainable environment recognises the human rights dimension of biodiversity loss, and a number of lawsuits aim to improve the protection of biodiversity or deal with biodiversity loss.

Against this background, the Institute invites tenders to conduct a desktop study on the current state of research (20-30 pages), building on and taking into account the work of the former and current UN Special Rapporteur on Human Rights and the Environment (s. UN Doc. A/HRC/34/49; UN Doc. A/ A/75/161; UN Doc. A/75/161; Policy Brief No. 1 (2021) Human rights-based approaches to conserving biodiversity: equitable, effective and imperative).

The following questions should guide the research:

  • What impacts of biodiversity loss on which human rights can be documented from the literature and case law? What forms of redress have been considered judicially or in academia?
  • What are the human rights obligations to protect biodiversity (including with reference to the right to a healthy environment)?
  • What can a human rights-based approach to biodiversity protection look like? What is the legal framework and where are the gaps, also in view of current negotiations of the Global Biodiversity Framework (Post-2020)?
  • In addition, one of the following two options should be considered in more depth:

1) Option 1: Application of the human rights-based approach to the so-called nature-based and land-based solutions (inter alia, are certain components of the HRBA particularly relevant?); collection and analysis of example cases on human rights violations and infringements in this context.

2) Option 2: Scope of the right of indigenous peoples to free, prior and informed consent (FPIC), review of the discussion on the extension of FPIC to local communities: status quo, pro/con

The research should draw on the following sources:

  • Relevant human rights instruments (international, regional)
  • Relevant environmental law instruments (international, regional)
  • Relevant case law (regional, national)
  • UN documents, such as General Comments and decisions by UN bodies, especially UN Treaty Bodies and UN Special Rapporteurs
  • Secondary literature

 

Ansprechpartner*in

Sabine Froschmaier

Assistentin der Abteilungsleitung

Telefon: 030 259 359 – 122

E-Mail: froschmaier(at)institut-fuer-menschenrechte.de

nach oben