Ausschreibungen

Ausschreibung Werkvertrag Betroffene von Wirtschaftsaktivität

Deutsche Version

Das Institut vergibt einen Werkvertrag für eine kriteriengestützte Analyse der Datenbank des Business & Human Rights Resource Centre (BHRRC). Die Analyse soll eine Vielzahl von Einzelfällen der menschenrechtlichen Auswirkungen unternehmensbezogener Tätigkeiten auf Betroffene entlang von Liefer- und Wertschöpfungsketten nach Region, nach Sektor, nach Art der Auswirkung und weiteren Kategorien systematisieren. Dafür suchen wir eine*n Datenanalyst*in mit Kenntnissen in einschlägigen Programmiersprachen bzw. Datenbanksystemen sowie idealerweise mit Kenntnissen in R.

Die Werkleistung besteht aus folgenden Produkten:

  • Excel-Tabelle (oder andere geeignete, Excel-kompatible Software) mit Auswertung der Daten des BHRRC auf Grundlage vorher festgelegter Kriterien (Englisch)
  • Abschlussbericht über 5-10 Seiten zu Ergebnis der Datenanalyse, geliefert als .docx Dokument (in Formatvorlage des Instituts) (Englisch), inkl. graphische Aufbereitung der Ergebnisse
  • Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse in kleinem Kreis am Institut mit Beteiligung des BHRRC (1,5 Std. online)

Fristen: Angebotsfrist: 30.09.2022, Zuschlag 05.10.2022, erster Entwurf bis 15.11.22, finales Produkt nach Einarbeitung von Kommentaren bis 30.11.2022

Geschätzte Anzahl benötigter Arbeitstage: 5-6 Tage

Bitte schicken Sie Ihr kurzes inhaltliches (methodische Herangehensweise, Zeitplan, 3 Referenzprojekte) und finanzielles Angebot (Tagessatz) sowie Ihren Lebenslauf (ohne Foto) bis zum 30. September 2022 per E-Mail an Sabine Froschmaier (froschmaier@dimr.de) mit dem Betreff “WV Betroffene Wirtschaft”. Rückfragen können Sie ebenfalls dort stellen oder telefonisch unter 030 259 359 122.

Wir bewerten die fachlichen Aspekte Ihres Angebotes mit 55% und Ihr finanzielles Angebot mit 45%.

Leistungsbeschreibung

Ausschreibung für einen Werkvertrag: Erstellung einer kriteriengestützten Analyse der Datenbank des BHRRC zur Systematisierung von menschenrechtlichen Auswirkungen unternehmensbezogener Tätigkeiten auf Betroffene in Liefer- und Wertschöpfungsketten.

Hintergrund

Das Vorhaben knüpft an die Arbeit des Instituts zu Wirtschaft und Menschenrechten an und greift dabei u.a. auf die Erfahrungen des Instituts zur Umsetzung von Beteiligungsformaten zurück.

Die UN-Leitprinzipien Wirtschaft und Menschenrechte (UN-LP) sehen vor, dass Personen(gruppen), die von wirtschaftsbezogenen Tätigkeiten negativ in ihren Menschenrechten betroffen sind, in verschiedenen Phasen des unternehmerischen Sorgfaltspflichtenprozesses, insbesondere bei der Risikoanalyse, der Entwicklung und Beurteilung von Abhilfemechanismen sowie der Überprüfung der Wirksamkeit von Maßnahmen, eingebunden werden sollen (s. UN-LP 18 b, 31 h, 20 b). Jedoch definieren die UN-LP nicht, wie diese Beteiligung aussehen soll, sondern erwähnen Beteiligungsformate wie „Konsultationen“, „online-Dialoge“ oder „Kommunikation“.  In der Umsetzung stellt sich auch der Begriff der „Betroffenen“ für die Praxis als zu weit heraus und wird oft synonym zu „Beteiligung der Zivilgesellschaft“ gedeutet.

Diese fehlende Begriffsschärfe führt in der Praxis bislang zu geringem systematisiertem Wissen über unternehmensbezogene Auswirkungen auf Betroffene und über gelingende Beteiligungsformate gemäß der UN-LP.

Das Business & Human Rights Resource Centre (BHRRC) verfügt über eine umfassende Fallsammlung zu Beschwernissen und Beschwerden mit Blick auf unternehmensbezogene Auswirkungen auf die Rechte von Betroffenen, die meist von Partner-NROs in Gaststaaten gemeldet werden und auf die Unternehmen reagieren (können).  Eine Systematisierung dieser ca. 150.000 Einzelfälle soll Klarheit über unternehmensbezogene Auswirkungen auf Betroffene bringen.

Vor diesem Hintergrund schreibt das Institut eine Werkleistung zur Datenanalyse aus.

Folgende Fragen sollen die Datenanalyse leiten:

  • Welche Informationen zu menschenrechtsbezogenen Auswirkungen auf welche Gruppen liefert eine Analyse der Datenbank des BHRRC, anhand der im Vorfeld festgelegten menschenrechtlichen Kategorien?
  • Welche regionalen Auswirkungen durch unternehmensbezogene Tätigkeiten auf Betroffene in Liefer- und Wertschöpfungsketten lassen sich aus den analysierten Daten herauslesen?
  • Können sinnvoll entsprechende Zusammenhangs- oder Regressionsanalysen (z.B. Regionen, Unternehmensgröße, Sektoren) unternommen werden?

English version

The Institute is seeking a data analyst for a criteria-based analysis of the Business & Human Rights Resource Centre (BHRRC) database. The analysis will systematize a large number of individual cases of human rights impacts of business-related activities on affected persons along supply and value chains by region, by sector, by type of impact, and other categories. For this purpose, we are looking for a data analyst with knowledge of relevant programming languages or database systems and ideally with knowledge of R.

The scope of work consists of the following products:

  • Excel spreadsheet (or other suitable Excel compatible software) with analysis of BHRRC data based on predefined criteria, delivered in English. 
  • Final report of 5-10 pages on result of the data analysis, delivered as .docx document (in style template of the Institute), delivered in English, including a graphical presentation of results.
  • Presentation and discussion of the results at the Institute with participation of BHRRC (1.5 h online).

Delivery: Offer by 09/30/2022, assignment by 05/10/2022, first draft by 11/15/22, final product after incorporation of comments by 11/30/2022.

Estimated number of working days required: 5-6 days.

Please send in your offer by 09/30/2022

Please send a short outline of how you would approach the task (methodical approach, time schedule, 3 reference projects) and a financial offer (daily rate) as well as your CV (without photo) by September 30, 2022 by email to Sabine Froschmaier (froschmaier@dimr.de) with the subject "WV Betroffene Wirtschaft". You can also contact her for further inquiries by email or telephone: +49 30 259 359 122.

We will evaluate the technical aspects of your offer with 55% and your financial offer with 45%.

Terms of reference

Call for tenders: Preparation of a criteria-based analysis of the BHRRC's database for systematizing human rights impacts of business-related activities on affected persons in supply and value chains.

Background:

The project builds on the work of the German Institute for Human Rights in the field of Business and Human Rights and draws on the Institute's experience in implementing participation formats.

The UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNGPs) stipulate that persons (groups) whose human rights are negatively affected by business-related activities should be involved in various stages of a company’s due diligence process, in particular in risk analysis, the development and assessment of remedial mechanisms, and the review of the effectiveness of measures (see UNGPs 18 b, 31 h, 20 b). However, the UNGPs do not define what this participation should look like, but mention participation formats such as "consultations", "online dialogues" or "communication". 

In implementation, the term "affected persons" also turns out to be too broad for practical purposes and is often interpreted synonymously with "civil society participation." In practice, this lack of definition has so far led to little systematized knowledge about company-related impacts on affected persons and about successful participation formats in accordance with the UNGPs.

The Business & Human Rights Resource Centre (BHRRC) has a comprehensive case collection on complaints and grievances with regard to business-related impacts on the rights of affected persons, which are mostly reported by partner NGOs in host countries and to which companies (can) respond. 

A systematization of these approximately 150,000 individual cases is intended to provide clarity on company-related impacts on affected persons. Against this background, the Institute invites tenders for a data analysis.

The following questions should guide the data analysis:

  • What information on human rights-related impacts on which affected groups is provided by an analysis of the BHRRC database, based on the human rights categories defined in advance?
  • What regional impacts by business-related activities on affected persons in supply and value chains can be extracted from the analyzed data?
  • Can appropriate correlation or regression analyses (e.g., regions, company size, sectors) be meaningfully undertaken?

Ansprechpartner*in

Sabine Froschmaier

Assistentin der Abteilungsleitung

Telefon: 030 259 359 – 122

E-Mail: froschmaier(at)institut-fuer-menschenrechte.de

nach oben