Ausschreibungen

Ausschreibung Werkleistung: Konzeptpapier zur Verbesserung der Informationslage für Unternehmen zu menschenrechtlichen Risiken entlang der globalen Wertschöpfungsketten

Deutsche Version

Das Institut vergibt einen Werkvertrag für ein Konzeptpapier zur Verbesserung der Informationslage für deutsche Unternehmen zu menschenrechtlichen Risiken entlang ihrer globalen Wertschöpfungsketten.

Die Werkleistung besteht aus folgenden Produkten:

  • 10-20-seitiges Konzept für internen Gebrauch (Englisch), geliefert als .docx Dokument in Formatvorlage und nach Zitiervorgaben des Instituts
  • Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse in kleinem Kreis am Institut (90 min, online)
  • Fristen: 1. Entwurf 14.11.22, 2. Entwurf nach Einarbeitung von Kommentaren bis 30.11.2022
  • Geschätzte Anzahl benötigter Arbeitstage: 10-12 Tage
  • Angebotsfrist: 4.10.2022

Bitte schicken Sie Ihr kurzes inhaltliches (methodische Herangehensweise, Zeitplan) und finanzielles Angebot (Tagessatz inkl. Steuern), Ihren Lebenslauf (ohne Foto) sowie 2 Referenzprojekte aus den vergangenen drei Jahren, bei denen Sie ähnliche methodische Fragenstellungen bearbeitet haben, bis zum 4. Oktober 2022 per E-Mail an Sabine Froschmaier (froschmaier@dimr.de) mit dem Betreff “WV Menschenrechtsinformationen”. Rückfragen können Sie ebenfalls dort stellen oder telefonisch unter 030 259 359 122.

Wir bewerten Ihr inhaltliches Angebot mit 65% und Ihr finanzielles Angebot mit 35%.

Leistungsbeschreibung

Ausschreibung für einen Werkvertrag: Erstellung eines Konzeptpapiers zur Verbesserung der Informationslage für deutsche Unternehmen zu menschenrechtlichen Risiken entlang ihrer globalen Wertschöpfungsketten.

Hintergrund

In seiner Strategieplanung verfolgt das DIMR das Ziel, einen Beitrag dazu zu leisten, „die Auswirkungen der Globalisierung durch den Aufbau eines multilateralen Regel- und Ordnungssystems einzuhegen und globale Liefer- und Wertschöpfungsketten wie auch Finanzmärkte menschenrechtlich zu gestalten“.

Eine Dekade nach Verabschiedung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte hat sich in Deutschland und in vielen anderen Ländern die Überzeugung durchgesetzt, dass Unternehmen eine Verantwortung dafür tragen, in ihrem eigenen Wirken und in ihren globalen Wertschöpfungsketten negative Auswirkungen auf Menschenrechte so gering wie möglich zu halten. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, gilt es - nun auch rechtsverbindlich in Form des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes – Sorgfaltspflichtenprozesse aufzusetzen, mit deren Hilfe menschenrechtliche Risiken frühzeitig identifiziert und so durch wirksame Präventiv- oder Abhilfemaßnahmen eingedämmt werden können.

Ein wesentlicher Bestandteil unternehmerischer Sorgfaltspflichten ist die Risikoanalyse. Unternehmen müssen verstehen, welche individuellen, konkreten menschenrechtlichen Risiken sich aus ihrer Branchenzugehörigkeit, ihren Geschäftsmodellen und Geschäftsbeziehungen ergeben. Ein frei zugängliches Tool, das Unternehmen dazu nutzen, ist der CSR-Risiko Check. Neben menschenrechtlichen Risiken nach Land und Sektor können Unternehmen sich dort auch über Sozial-, Umwelt- und Governancerisiken informieren. Der CSR-Risiko Check umfasst derzeit über 3.000 Quellen, die mit Blick auf Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit und Aktualität bewertet und eingepflegt werden.

Im Zuge des Erarbeitungsprozesses des National Baseline Assessments 2022 forderten Vertreter*innen der verfassten Wirtschaft wiederholt eine bessere Informationslage zu Menschenrechten. Gleichzeitig fordern NGOs, dass Unternehmen in ihren Risikoanalysen stärker menschenrechtliche Informationen nutzen sollen, die vor allem von NGOs aus dem Globalen Süden bereitgestellt werden.

Vor diesem Hintergrund schreibt das Institut eine Werkleistung in Form eines 10-20-seitigen Konzeptpapiers aus. Das Konzeptpapier soll methodische Vorschläge für eine Ergänzung des CSR-Risiko Checks bzw. seiner Methode zur Quellenbewertung um menschenrechtliche Informationen machen und dabei auch auf mögliche Hürden eingehen.

Folgende Fragen sollen die Recherche leiten:

  • Welche Informationsbedarfe von Unternehmen, die der CSR-Risiko Check in seiner bisherigen Form nicht abdeckt, können bereits antizipiert werden?
  • Welche methodischen Änderungen müssten bei der Bewertung der im CSR-Risiko Check hinterlegten Quellen unternommen werden, um die menschenrechtlichen Informationsbedarfe zu bedienen?
  • Wie können diese antizipierten Überarbeitungsbedarfe angegangen werden? Auf welche Hürden kann man dabei stoßen? Welche technischen und personellen Ressourcen sind zu ihrer Umsetzung notwendig?

English version

The German Institute for Human Rights is the independent National Human Rights Institution of Germany (§ 1 GIHR law). It is accredited according to the Paris Principles of the United Nations (A status). The Institute’s activities include the provision of advice on policy issues, human rights education, information and documentation, applied research on human rights issues and cooperation with international organisations. It is supported by the German Bundestag. The Institute is mandated to monitor the implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities and the UN Convention on the Rights of the Child and established Monitoring Bodies for these purposes.

The Institute seeks a consultant to prepare a concept paper to improve the information situation for German companies on human rights risks along their global value chains.

The scope of work consists of the following products: 

  • 10-20 page concept paper for internal use, delivered in English as a .docx document in the Institute's style sheet and in accordance with the Institute’s citation guidelines
  • Presentation and discussion of the results at the Institute (90 min, online)

Delivery: 1st draft by 11/14/22, final draft after incorporation of comments by 11/30/2022. 

Estimated number of working days required: 10-12 days.

Please send in your offer by 10/04/2022

Please send a short outline of how you would approach the task, your tentative time schedule and a financial offer (daily rate, incl. applicable taxes), CV (without photo) by October 4, 2022 via email to Sabine Froschmaier (froschmaier@dimr.de) with the subject "WV Human Rights Information". You can also contact her for further inquiries by email or telephone: +49 30 259 359 122.

We will evaluate your offer at 65% for content and at 35% for your financial proposal.

Terms of reference

Background

In its strategic planning, the Institute pursues the goal of contributing to "containing the effects of globalization by building a multilateral system of rules and regulations and shaping global supply and value chains as well as financial markets in accordance with human rights”.

A decade after the adoption of the UN Guiding Principles on Business and Human Rights, the conviction has taken hold that businesses have a responsibility to minimize negative impacts on human rights in their own operations and in their global value chains. To meet this responsibility, mandatory due diligence is enacted in many countries, including in Germany in the form of the Supply Chain Due Diligence Act. A key component of corporate due diligence is risk analysis. Companies must understand which individual, concrete human rights risks arise from their sectors, business models and business relationships. An open-source tool businesses use for this purpose is the CSR Risk Check. In addition to sector and country-related human rights risks, businesses can also find out about their social, environmental and governance risks there. The CSR Risk Check currently comprises more than 3,000 sources, which are evaluated and entered with a view to reliability, independence and topicality. 

In the course of the preparation of the National Baseline Assessment 2022, representatives of the business community repeatedly called for better human rights-related information for companies. At the same time, civil society is calling for companies to make greater use of human rights information in their risk analyses, which is provided by NGOs from the Global South. We therefore aim to determine which specific information needs are not (sufficiently) covered by the CSR Risk Check and how the tool can be further developed to meet both of these needs.

Against this background, the Institute invites tenders to compile a 10–20-page concept paper. The concept paper is to make methodological proposals for supplementing the CSR Risk Check or its source assessment method with human rights information, also addressing possible hurdles.

The following questions should guide the research:

  • What information needs of companies can already be anticipated that the CSR Risk Check does not cover in its current form?
  • What methodological changes would need to be undertaken in the assessment of the sources used in the CSR Risk Check in order to serve the human rights information needs? 
  • How can these anticipated revision needs be addressed? What hurdles might be encountered in the process? What technical and human resources are needed to implement them? 

Ansprechpartner*in

Sabine Froschmaier

Assistentin der Abteilungsleitung

Telefon: 030 259 359 – 122

E-Mail: froschmaier(at)institut-fuer-menschenrechte.de

nach oben