Bibliotheken und nachhaltige Entwicklung: ein Bericht vom IFLA-Weltkongress 2015 in Kapstadt

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Bibliothek > Aktuelles > 
Logo des IFLA-Weltkongress 2015

© IFLA

Bibliotheken und nachhaltige Entwicklung: ein Bericht vom IFLA-Weltkongress 2015 in Kapstadt

Vom 15.-21. August 2015 fand in Kapstadt der 81. Weltkongress des internationalen Bibliotheksverbands IFLA statt. Zu den zentralen Themen der Tagung gehörte die Rolle von Bibliotheken in der Umsetzung der neuen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Anne Sieberns, Leiterin der Institutsbibliothek, nahm in ihrer Eigenschaft als Mitglied des Ständigen Ausschusses der Sektion "LSN - Library Services to People with Special Needs" (Bibliotheksangebote für Personen mit besonderen Bedürfnissen) an der Konferenz teil.

Zugang zu Informationen und Wissen unverzichtbar für nachhaltige Entwicklung

Die IFLA hatte sich mit der auf dem Weltkongress 2014 verabschiedeten Lyoner Erklärung dafür eingesetzt, dass der "Zugang zu Informationen und Wissen" in die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der neuen Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen aufgenommen wird. Der internationale Bibliotheksverband wertete es deshalb als großen Erfolg, dass in der nun vorliegenden Endfassung der Agenda 2030 for Sustainable Development der "öffentliche Zugang zu Informationen" in Ziel 16.10 explizit erwähnt wird. Zu weiteren Entwicklungszielen und -aufgaben, die Bibliotheken betreffen, gehören der freie und gleichberechtige Zugang zu Bildung, der Schutz von Kultur- und Naturerbe sowie die Bereitstellung von Informations- und Kommunikationstechnik. Die Agenda 2030 wird im September 2015 von den UN-Mitgliedstaaten verabschiedet. Der internationale Bibliotheksverband ruft ausdrücklich dazu auf, dass Bibliotheken ihre wichtige Rolle bei der Umsetzung der Agenda 2030 verdeutlichen und sich in ihren jeweiligen Ländern als unverzichtbare Partner für nachhaltige Entwicklung erweisen.

Datenschutz im Bibliothekswesen

Mit ausdrücklicher Berufung auf das Recht auf Schutz der Privatsphäre in Artikel 12 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde  während der Konferenz eine neue Stellungnahme der IFLA zum Datenschutz im Bibliothekswesen veröffentlicht. Sie enthält Empfehlungen für Bibliotheken, die sowohl das Eintreten für den Datenschutz als auch praktische Maßnahmen für den Schutz von Bibliotheksbenutzerinnen und -benutzern beinhalten. Bibliotheken werden angeregt, ihre Praxis der Datenerhebung diesen Empfehlungen anzupassen sowie sicherzustellen, dass keine unangemessenen oder ungesetzlichen Zugriffe auf diese Daten erfolgen. Darüber hinaus wird empfohlen, dass Bibliotheken über Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre informieren und entsprechende Schulungen anbieten.

Bibliotheksangebote für wohnungslose Menschen

Nachdem auf dem Weltkongress 2014 die Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention für Bibliotheken im Mittelpunkt der öffentlichen Sitzung der Sektion Library Services to People with Special Needs stand, konzentrierte sich die Arbeit der Sektion in diesem Jahr auf Bibliotheksangebote für wohnungslose Menschen. Bis Mitte 2017 wird eine Arbeitsgruppe dazu internationale Richtlinien und Empfehlungen für Bibliotheken erarbeiten. In der öffentlichen Veranstaltung der Sektion wurden darüber hinaus gute Praxisbeispiele für Bibliotheksangebote für Menschen mit Demenz sowie Gefangenenbüchereien präsentiert.
(AS)

Weitere Informationen des Instituts zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und dem Menschenrecht auf Zugang zu Information:

Kercher, Julia; Claudia Mahler (2015): Aktuell: Die Nachhaltigkeitsziele oder Sustainable Development Goals: Chance für die Umsetzung von Menschenrechten in und durch Deutschland

GIZ-Sektorprogramm "Menschenrechte umsetzen in der Entwicklungszusammenarbeit" (2014):  
EZ-E-Info-Tool: Das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit und Zugang zu Information in der Entwicklungszusammenarbeit