Aktuelles

    Jahresbericht 2020: Menschenrechte als Maßstab für gute Pandemie-Politik

    Collage aus 20 Portraitsfotos
    © DIMR/Barbara Dietl

    · Meldung

    Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen in Deutschland nachhaltig geprägt: Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Intensivstationen am Rande der Leistungsfähigkeit und viele Tote. Die Corona-Pandemie ist auch eine Bewährungsprobe für den demokratischen Rechtsstaat.

    „Es ist unsere Aufgabe, mit Forschung, Politikberatung und Menschenrechtsbildung den Respekt für Menschenrechte und eine Kultur der Menschenrechte in Politik und Gesellschaft zu fördern“, erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, anlässlich der Veröffentlichung des Jahresberichts 2020. Im Interview „Menschenrechte als Maßstab für eine gute Pandemie-Politik“ spricht sie über die menschenrechtliche Dimension der Corona-Pandemie und über die Notwendigkeit, politisches Handeln an den Menschenrechten auszurichten.

    Auch andere gesellschaftliche Entwicklungen bedürfen menschenrechtlicher Antworten. Der Jahresbericht stellt ausgewählte Themen aus der Arbeit des Instituts in den Strategiefeldern „Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“, „Wandel der Lebensgrundlagen menschenrechtlich gestalten“ und „Menschenrechtsschutzsystem stärken, zivilgesellschaftliche Freiräume schützen“ vor: Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen, Akutversorgung nach sexualisierter Gewalt, Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland, Arbeitsausbeutung in der häuslichen Betreuung, Rechte älterer Menschen, inklusive Bibliotheken, Gewaltschutz in Unterkünften für Geflüchtete, der Schutz von Menschenrechten an den EU-Außengrenzen, Menschenrechte und Klimawandel, Menschenrechtsbildung und Demokratie. Außerdem beschäftigte sich das Institut mit der Frage, wie Rechtsstaatlichkeit und die Beachtung der Menschenrechte angesichts aktueller Herausforderungen gesichert und ausgebaut werden können.

    Illustriert wird der Jahresbericht mit Fotos der Berliner Fotografin Barbara Dietl. Bei der Fotoserie haben die Porträtierten selbst bestimmt, wie sie dargestellt werden. Unsere Website zeigt alle 20 porträtierten Personen. Einige von ihnen haben uns erzählt, was sie mit dem Thema Menschenrechte verbinden. Diese Interviews sind online unter den jeweiligen Porträts zu finden.

    Der Jahresbericht 2020 informiert über den Auftrag und die Aufgaben des Deutschen Instituts für Menschenrechte, gibt einen Überblick über Zahlen, Projekte, Veranstaltungen, Publikationen und enthält Informationen über die Service-Angebote des Instituts.

    Mehr zu diesem Thema

    nach oben