Berliner Menschenrechtstag 2018

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > Veranstaltungen > Berliner Menschenrechtstag >  Berliner Menschenrechtstag 2018

Berliner Menschenrechtstag 2018

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Für eine Kultur der Menschenrechte

4. Berliner Menschenrechtstag

22.11.2018, 11:00-13:00 Uhr
Französische Friedrichstadtkirche, Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, formulierten die Vereinten Nationen mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte das Wertefundament für die Weltgemeinschaft. Dieses Jubiläum ist Anlass zum Feiern – aber auch Ansporn zum Handeln. Denn überall in der Welt, auch in Deutschland, stellen Teile der Gesellschaft die Menschenrechte in Frage, säen Hass gegen andere Menschen und bedrohen das friedliche Miteinander in unserer offenen und demokratischen Gesellschaft. Damit werden zunehmend auch die Freiheit der Kunst und der Medien in Zweifel gezogen. Gleichzeitig stellen sich viele Kulturschaffende populistischen Bewegungen entgegen und unterstützen Bündnisse im Sinne der Menschenrechte.

Welche Rolle spielen die Menschenrechte im und für den Kulturbereich? Wie können sie im Kulturbereich gestärkt werden? Wie können wiederum Kulturschaffende ihrerseits dazu beitragen, die Menschenrechte zu verwirklichen? Haben Kulturschaffende angesichts der aktuellen Herausforderungen eine besondere Verantwortung für den Einsatz für Menschenrechte?

Programm

Foto-Galerie der Veranstaltung

Audio-Mitschnitte

Nachbericht der Veranstaltung

Pressemitteilung: Für eine Kultur der Menschenrechte

Unser Themenbereich "70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte"

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projekts "Initiative kulturelle Integration" statt und wurde aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Beschluss des Deutschen Bundestages gefördert.

V.l.n.r.: Olaf Zimmermann (Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats), Prof. Dr. Beate Rudolf (Direktorin DIMR), Harald Asel (Moderation), Dalia Grinfeld (Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland) und Marc Grandmontagne (Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins) © DIMR/P. Hahn