News 2016

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  News 2016

News 2017

Der verpasste Frühling - Lesung und Gespräch mit Julia Gerlach

Am 10. Mai las Julia Gerlach in der Bibliothek des Instituts aus ihrem neuen Buch "Der verpasste Frühling: Woran die Arabellion gescheitert ist". Anna Würth, Leiterin der Abteilung Internationale Menschenrechtspolitik, moderierte den Abend. Rund 30 Zuhörende waren gekommen. Zu Beginn der Lesung zeigte Julia Gerlach ein Musikvideo mit einer der "Hymnen" der Ägyptischen Revolution, "Sout Al Horeya" (Stimme der Freiheit).

Training zu Wirtschaft und Menschenrechten mit der kolumbianischen Nationalen Menschenrechtsinstitution

Am 16. Mai 2016 fand in Bogotá, Kolumbien, ein Training zu "Wirtschaft und Menschenrechte" statt. Gastgeber waren zwei Nationale Menschenrechtsinstitutionen, die kolumbianische Defensoría del Pueblo und das Deutsche Institut für Menschenrechte; Kooperationspartner war das Regionale Zentrum für Unternehmen und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln (Centro Regional de Empresas y Emprendimientos Responsable, CREER). 35 der 36 Regionalbüros der Defensoría sowie 15 Mitarbeitende der Zentrale in Bogotá nahmen teil.

IDAHOT 2016: Einsatz für Menschenrechte ist nur glaubwürdig, wenn er auf Sicherung gleicher Rechte für alle zielt

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT) am 17. Mai erklärte Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Menschenrechte verbieten Diskriminierungen aufgrund von sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität genauso wie aufgrund von Behinderung, ethnischer Herkunft oder des Geschlechts. Die Muster der Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*- und Inter*-Personen (LSBTI) sind in den meisten Ländern gesellschaftlich tief verankert und werden durch institutionelle Arrangements abgestützt."

Neue Kuratoriumsmitglieder

Die Mitgliederversammlung des Instituts benannte auf ihrer außerordentlichen Sitzung im April 2016 sechs Mitglieder für das Kuratorium. Die Benennung erfolgte aufgrund des im Juni 2015 vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Gesetzes über die Rechtsstellung und Aufgaben des DIMR. Benannt wurden Dr. Sigrid Arnade (ISL), Selmin Çalışkan (ai), Dr. Mehmet Daimagüler (Rechtsanwalt), Henny Engels (LSVD), Markus Löning und Dr. Beate Wagner.

Michael Windfuhr für vier Jahre in den UN-Ausschuss für WSK-Rechte gewählt

Michael Windfuhr, stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, ist am 5. April 2016 vom UN-Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) für vier Jahre (2017-2020) in den UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Committee on Economic, Social and Cultural Rights, CESCR) gewählt worden.

Institut lehnt Einordnung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten ab

Anlässlich der heute stattfindenden Anhörung im Innenausschuss des Deutschen Bundestags zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten (BT-Drucksache 18/8039) erklärt das Deutsche Institut für Menschenrechte:

"Die Bestimmungen der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention garantieren jedem Menschen, der Schutz vor schweren Menschenrechtsverletzungen sucht, das Recht auf Zugang zu einem Asylverfahren, in dem sein Antrag auf Schutz individuell geprüft wird."

Monitoring-Stelle evaluiert Thüringer Maßnahmenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

Die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte ist vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie beauftragt worden, in diesem Jahr den Thüringer Maßnahmenplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) zu evaluieren sowie bis Ende 2017 eine Normenprüfung ausgewählter Landesgesetze und Verordnungen durchzuführen.