News 2015

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  News 2015

EU-Grundrechteagentur veröffentlicht Bericht zur Kinderfreundlichkeit der Justiz

Am 5. Mai 2015 veröffentlicht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte ihren ersten Bericht zum Thema "Kinderfreundliche Justiz – Perspektiven und Erfahrungen von Fachpersonal". Der Bericht gibt Empfehlungen, wie die EU und ihre Mitgliedstaaten den Bedürfnissen der Hundertausenden von Minderjährigen besser gerecht werden können, die Jahr für Jahr in Europa als (Opfer-)Zeugen oder Beteiligte in straf- oder familienrechtliche Verfahren involviert sind.

Das Zauberwort "Mandant" - Jura als Kindheitstraum

Am 22. April war Pamela Pabst, die erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin Deutschlands, zu Gast in der Bibliothek des Instituts. Sie stellte den rund 40 Zuhörerinnen und Zuhörern ihr Buch "Ich sehe das, was ihr nicht seht" vor, in dem sie ihren nicht immer leichten Weg in den Rechtsberuf schildert.

Baustellen bei der Umsetzung des Menschenrechts auf Bildung

Zum Abschluss der Konferenz "Recht – Bildung – Migration" sah Viola B. Georgi von der Universität Hildesheim neben den diskutierten "Baustellen" wie institutionelle Diskriminierung auch einen Hoffnungsschimmer: die Menschen- und Kinderrechte.

Weiterhin große Anstrengungen erforderlich, um die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Brandenburg voll zu verwirklichen

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Brandenburg: Bericht der Monitoring-Stelle veröffentlicht

Aktuell: "Die Nachhaltigkeitsziele oder Sustainable Development Goals - Chance für die Umsetzung von Menschenrechten in und durch Deutschland"

Im September 2015 werden die Staats- und Regierungschefs aller UN-Mitgliedstaaten in New York

zusammenkommen, um die Sustainable Development Goals (SDGs) zu verabschieden. Die SDGs sollen zu nachhaltigem Fortschritt in wirtschaftlichen, sozialen und in ökologischen Fragen führen. Die SDGs werden – anders als die Millennium Development Goals (MDGs) – für alle Länder gleichermaßen gelten. Damit sind die SDGs nicht nur durch die deutsche Außen- und Entwicklungspolitik, sondern auch vor allem innerhalb Deutschlands in Politikbereichen wie Bildung, Armut und Beschäftigung umzusetzen.

Neues Policy Paper: Kirchliches Selbstbestimmungsrecht und individuelles Arbeitsrecht. Eine menschenrechtliche Bewertung

Die eigene Religion, die sexuelle Orientierung oder der Wunsch, nach einer gescheiterten Ehe wieder zu heiraten, können eine Anstellung bei einem kirchlichen Träger ausschließen oder eine Kündigung nach sich ziehen. Kam es deswegen in der Vergangenheit zu einem Streit, räumten die Gerichte dem Selbstbestimmungsrecht der Kirchen in der Regel den Vorrang ein.

"Die Delegation hat viele Fragen unzureichend beantwortet"

An der Staatenprüfung Deutschlands durch den Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen vom 26. und 27. März in Genf nahmen auch zahlreiche Verbände und Selbstorganisationen teil. Die Monitoring-Stelle hat sich vor Ort mit Jessica Schröder vom Deutschen Blinden und Sehbehindertenverband (DBSV) getroffen.