News 2015

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  News 2015

Beitritt Deutschlands zur Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank - Umwelt- und Sozialstandards verbessern!

Deutschland plant den Beitritt zur Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) und will Anfang November das dafür notwendige Gesetz ratifizieren. Die AIIB ist eine multilaterale Investitionsbank und hat sich unter anderem soziale Entwicklung zum Ziel gesetzt. Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert die Verschiebung der parlamentarischen Entscheidung über den Beitritt.

"Jeder Mensch muss Zugang zu einem Asylverfahren haben" - Institut unterstützt Aufruf: Für ein Europa der Menschenrechte!

So viele Menschen wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs sind auf der Flucht und suchen Schutz, auch in Deutschland und Europa. Viele Menschen hierzulande zeigen eine überwältigende Hilfsbereitschaft. Doch Realität ist auch: Fast täglich werden in Deutschland Flüchtlinge oder die, die ihnen beistehen, angegriffen und Unterkünfte angezündet.

Opferorientierung – Ein Leitprinzip für Vertragsorgane der Vereinten Nationen?

Wie können Opfer von Menschenrechtsverletzungen ihre Interessen innerhalb des UN-Systems vertreten? Diese Frage diskutierten die Menschenrechtsexperten Rainer Huhle, Asger Kjaerum und Patrice Gilibert sowie die Diplomatin Gudrun Masloch am 16. September 2015 in Genf. Zwar haben die Vereinten Nationen eine Vielzahl von Instrumenten zum Schutz vor Menschenrechtsverletzungen aufgebaut, doch der Zugang zu diesen Instrumenten ist für die Betroffenen eine große Herausforderung.

Internationaler Tag der Bekämpfung der Armut am 17. Oktober: Armut in jeder Form und überall beenden!

"Armut in jeder Form und überall beenden!" - diese umfassende Agenda ist das erste Ziel der neuen UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs), die in der UN-Generalversammlung am 26. September 2015 angenommen wurden. Das Institut begrüßt es sehr, dass die Bundesregierung dieses Ziel sowohl in Deutschland als auch in ihrer Außen- und Entwicklungspolitik auf die Agenda setzt.

Weltbank und Menschenrechte – zwei Paar Schuhe?

Am 13. Oktober empfing das Institut Philip Alston, UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Rechtsprofessor und Leiter des Center for Human Rights and Global Justice der New York University, und lud zum Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen ein. Das Gesprächsthema: "Menschenrechte in der Weltbank".

"Das Recht auf Nahrung ist ein Menschenrecht" – Hilal Elver zum Gespräch im Institut

Anlässlich eines Deutschland-Besuchs von Professor Hilal Elver, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, empfing das Institut am 29. September Vertreter_innen zivilgesellschaftlicher Organisationen und der Wissenschaft zu einem kurzen Fachaustausch mit Frau Elver. Ebenfalls vertreten war das Auswärtige Amt.

70 Jahre UN - Werden die Menschenrechtsnormen zur Makulatur?

"Globales Chaos – machtlose UNO" lautet der Titel des neuesten Buches von Andreas Zumach, das er zum 70. Jubiläum der Vereinten Nationen veröffentlicht hat. Um dies zu debattieren, luden das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) und die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) den Autor und UN-Korrespondenten am 23. September 2015 zum Gespräch in die Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund in Berlin.