News 2013

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  News 2013

News 2013

Institut macht Vorschläge zum Umgang mit UPR-Empfehlungen an Deutschland

Das Institut hat heute Vorschläge veröffentlicht, wie Bundesregierung und Parlament mit den Empfehlungen aus dem Universal Periodic Review (UPR) im UN-Menschenrechtsrat umgehen sollte. An Deutschland waren bei der Sitzung Ende April 200 Empfehlungen gerichtet worden.

Wolfgang Heinz erneut in das Europäische Kommitee zur Verhütung von Folter gewählt

Das Ministerkomitee des Europarates hat am 12. Juni 2013 Wolfgang Heinz, Senior Policy Advisor am Deutschen Institut für Menschenrechte, zum dritten Mal in das Europäische Kommitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe gewählt.

"Teilhabe und Einbeziehung sind Rechtsansprüche von Menschen mit Behinderungen"

Veranstaltung "Von der 'Euthanasie' zur Inklusion. Gedenkstättenarbeit in Leichter Sprache" am 29. Mai

Am 29. Mai 2013 veranstaltete das Deutsche Instituts für Menschenrechte in Kooperation mit der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ) Vortrag und Gespräch zum Thema "Von der 'Euthanasie' zur Inklusion. Gedenkstättenarbeit in Leichter Sprache". Die Veranstaltung stand unter der Fragestellung, wie "Euthanasie"-Gedenkstätten auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten durch Bildungsangebote zugänglich gemacht werden können.

Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit - Synergiechancen zwischen zwei Menschenrechten

Mittagsgespräch "Globale Politik" am 23. Mai mit Heiner Bielefeldt, UN-Sonderberichterstatter über Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen und das Deutsche Institut für Menschenrechte luden am 23. Mai 2013 in die Hessische Landesvertretung in Berlin ein, um das Verhältnis zwischen der Religionsfreiheit und der Meinungsfreiheit und die darin liegenden Chancen näher zu beleuchten.

Deutsches Institut für Menschenrechte beim Berliner Firmenlauf

Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben am 24. Mai am Berliner Firmenlauf teilgenommen. Das Deutsche Institut für Menschenrechte war dabei und ging mit vier Läuferinnen und zwei Läufern an den Start.

Staatenberichtsverfahren Kinderrechte: Treffen zur Vorbereitung der "Pre-Sessional Working Group" des UN-Kinderrechtsausschusses

Am 15. April 2013 veranstaltete das Deutsche Institut für Menschenrechte in Kooperation mit der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (NC) ein Treffen aller Organisationen der deutschen Zivilgesellschaft, die im Juni 2013 an der Vorbereitenden Sitzung ("Pre-Sessional Working Group") des UN-Kinderrechtsausschusses teilnehmen werden.

Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern in der EU: Transgender am stärksten betroffen

Zahlreiche Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBT) in der EU können sich im Alltag nicht zu ihrer sexuellen Identität oder Orientierung bekennen. Dies ergab eine Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), die am heutigen Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie (IDAHO) präsentiert wurde. Viele europäische LGBT verheimlichen der Erhebung zufolge ihre Identität und leben in Isolation oder sogar Angst. Andere erfahren Diskriminierung oder sogar Gewalt, wenn sie sich offen zu ihrer sexuellen Ausrichtung bekennen.