Stipendiatin des Instituts mit Hessischem Journalistenpreis 2015 ausgezeichnet

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  Stipendiatin des Instituts mit Hessischem Journalistenpreis 2015 ausgezeichnet

Newsarchiv

Porträt

Ursula Mayer hat den Hessischen Journalistenpreis 2015 gewonnen © privat

Stipendiatin des Instituts mit Hessischem Journalistenpreis 2015 ausgezeichnet

Hörfunk-Beitrag über unbegleitete Flüchtlingskinder in Deutschland

Ursula Mayer, eine der vier Journalistinnen und Journalisten, die 2014 ein Recherche-Stipendium vom Deutschen Institut für Menschenrechte erhalten haben, hat nun den Hessischen Journalistenpreis 2015 gewonnen. Als 3. Platz prämiert wurde ihr Hörfunk-Feature über Flüchtlingskinder in Deutschland: "Rechtlich in der Grauzone: Unbegleitete Flüchtlingskinder in Deutschland". Das Feature ist im Rahmen des Recherche-Stipendiums entstanden. "Sie fliehen vor Zwangsrekrutierung oder Zwangsheirat, vor Krieg und Gewalt. Immer mehr Minderjährige ohne Begleitung kommen in Deutschland an. Dort ist ihr Leben geprägt von der Angst vor Abschiebung", lautet die Einleitung zum Beitrag, der bereits im November 2014 in hr-iNFO ausgestrahlt wurde. Vor allem sei die Reporterin der Frage nachgegangen, warum unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland bislang in einer rechtlich unklaren Situation waren – und das, obwohl die UN-Kinderrechtskonvention klar sage, dass Jugendliche bis 18 Jahre vollen Schutz genießen, so der Hessische Rundfunk.

"Wie mit einem 16-Jährigen über all das Dramatische reden, das er während seiner Flucht erlebt hat?"

"Es hat lang gedauert, bis ich die Jugendlichen interviewen durfte", berichtete die 35-jährige hr-iNFO-Reporterin dem Hessischen Rundfunk. "Ich musste ihre Betreuer und die Behördenmitarbeiter von meinem Projekt erst einmal überzeugen und ihr Vertrauen gewinnen. Und wie mit einem 16-/17-Jährigen über all das Dramatische reden, das er während seiner Flucht erlebt hat? Das war auch für mich als erfahrene Journalistin nicht immer einfach. Ich habe dann erleichtert festgestellt, dass diese Jugendlichen ihre Lebensfreude nicht ganz verloren haben."

Im Sommer 2014 hatte das Deutsche Institut für Menschenrechte vier Recherche-Stipendien zum Thema "Zugang zum Recht in Deutschland" in Höhe von je 1.500 Euro vergeben. Prämiert hatte das Institut herausragende Recherche-Konzepte für journalistische Beiträge, Ursula Mayer hatte in der Kategorie "Hörfunk" gewonnen. Das Institut möchte mit den Recherche-Stipendien Journalistinnen und Journalisten anregen, aktuelle Themen aus menschenrechtlicher Perspektive zu bearbeiten.

Der Hessische Journalistenpreis wird seit zehn Jahren vom Deutschen Journalistenverband (DJV) Hessen in Zusammenarbeit mit der Sparda-Bank verliehen. (is)

Hörfunk-Feature "Rechtlich in der Grauzone: Unbegleitete Flüchtlingskinder in Deutschland"

Informationen zum Recherche-Stipendium des Instituts