Empfehlungen für den neuen Bundes-Tag (2013)

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Leichte Sprache > Ältere Texte >  Empfehlungen für den neuen Bundes-Tag (2013)

Empfehlungen für den neuen Bundes-Tag

Menschen mit Behinderungen haben Rechte.
Es reicht nicht,
wenn die Rechte auf dem Papier stehen.
Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen
die Rechte auch bekommen.

Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte
gibt es ein besonderes Büro.
Das Büro heißt:
Monitoring-Stelle.
Die Monitoring-Stelle prüft:
Ob Menschen mit Behinderungen
in Deutschland ihre Rechte bekommen.
Die Monitoring-Stelle hat Ideen,
wie die Menschen die Rechte bekommen.

Im September ist eine Wahl.
Dann bestimmen die Menschen,
welche Politiker in Deutschland entscheiden.

Nach der Wahl entscheiden vielleicht andere
Politiker als vor der Wahl.
Das Institut für Menschen-Rechte gibt die Ideen
an die neuen Politiker weiter.

Seit 4 Jahren gibt es einen Vertrag.
Der Vertrag heißt:
Behinderten-Rechts-Konvention.
In diesem Vertrag stehen die Rechte
von Menschen mit Behinderungen.
Die Monitoring-Stelle sagt:
Ab jetzt sollen die Politiker mehr tun!
Dann bekommen alle Menschen ihre Rechte.

In diesem Text steht:
Wie wir dafür sorgen können,
dass alle Menschen ihre Rechte bekommen.
Dafür haben wir 7 Forderungen aufgeschrieben.

Was fordert
die Monitoring-Stelle?

1. Der Nationale Aktions-Plan soll besser werden

2. Gute neue Gesetze

3. Alte Gesetze ändern

4. Gute Politik braucht Infos

5. Wahl-Recht für Alle

6. Die Psychiatrie soll besser werden

7. Der Nationale Teilhabe-Bericht
    soll besser werden

1. Der Nationale Aktions-Plan
    soll besser werden

Die Politiker wollen
die Menschen-Rechte unterstützen.
In Deutschland und auf der ganzen Welt.
Dafür haben sie einen Plan gemacht.
In dem Plan steht,
was den Politikern besonders wichtig ist.
Den Plan nennt man:
Aktions-Plan Menschen-Rechte.

Die Monitoring-Stelle sagt:
Der Plan soll besser werden!
Menschen mit Behinderungen
bekommen oft ihre Rechte nicht.

Zum Beispiel:

  • wenn andere Menschen
    über sie bestimmen
  • wenn es ihnen besonders schlecht geht

Die Monitoring-Stelle sagt:
Die Rechte von Menschen mit Behinderungen
sollen als erstes verbessert werden.
Das heißt:
Sie sollen im Aktions-Plan
an erster Stelle stehen.

2. Gute neue Gesetze

Manchmal gibt es neue Gesetze.
Die Monitoring-Stelle fordert:
Jedes neue Gesetz soll die Rechte von
Menschen mit Behinderungen ernst nehmen.
Deshalb soll die Behinderten-Rechts-Konvention
mit in den neuen Gesetzen stehen.

3. Alte Gesetze ändern

Jeder Mensch soll überall mitmachen können!
Deshalb müssen sich manche Gesetze ändern.
Die Monitoring-Stelle sagt:
Die Gesetze sollen sich ändern,
sobald die neuen Politiker bestimmen.
In jedem neuen Gesetz
soll das Recht auf Teilhabe stehen.
Damit Menschen mit Behinderungen
ihre Rechte bald bekommen.
Und es Menschen mit Behinderungen
in Deutschland besser geht.

4. Gute Politik braucht Infos

Die Politiker sollen gute Gesetze machen.
Dafür müssen die Politiker wissen,
wie es Menschen mit Behinderungen geht.
Die Monitoring-Stelle sagt:
Die Politiker sollen bessere Infos bekommen.

Menschen mit Behinderungen
wissen am Besten, wie es ihnen geht.
Deshalb sollen die Politiker
Menschen mit Behinderungen fragen.

Das nennt man:
Behinderten-Umfrage.
Die Monitoring-Stelle sagt:
Die Politiker sollen die Umfrage machen.
Die Monitoring-Stelle sagt:
Alle Menschen mit Behinderungen
sollen gefragt werden.
Auch Frauen, Männer und Kinder,
die in Einrichtungen leben.

5. Wahl-Recht für Alle

In Deutschland dürfen
manche erwachsene Menschen nicht wählen.

Die Monitoring-Stelle sagt:

  • Alle Menschen sollen wählen dürfen!
    Das sollen die Politiker erlauben.
  • Politik ist manchmal schwer zu verstehen.
    Die Infos müssen leichter werden.
  • Wenn viele Menschen die Infos gut verstehen:
    Dann können sie selbst entscheiden,
    wen sie wählen wollen.

So bestimmen alle Menschen mit,
welche Politiker entscheiden.
Alle erwachsenen Menschen wählen die Politiker.

Die Monitoring-Stelle sagt:
Bei der Wahl soll es Barriere-Freiheit geben.

Das heißt:
Menschen mit Behinderungen bekommen Hilfen.

Zum Beispiel:

  • Rampen und Fahr-Stühle
  • Blinden-Schrift
  • Schablonen
  • Leichte Sprache

Dann können Menschen mit Behinderung wählen.

Wenn etwas nicht klappt, schreiben wir es auf.
Dann können wir es beim nächsten Mal
besser machen.

6. Die Psychiatrie soll besser werden

Es gibt Kliniken, die heißen Psychiatrie.
Dort sind Menschen,
die seelische Krankheiten haben.
Sie bekommen Hilfe von Fach-Ärzten.

Die Monitoring-Stelle sagt:
Die Psychiatrie in Deutschland
muss anders werden.
Und mehr Menschen sollen
über die Psychiatrie Bescheid wissen.

Das ist uns wichtig:

  • Menschen in der Psychiatrie müssen
    alle Menschen-Rechte bekommen.
  • Keiner darf seelisch kranke Menschen
    zu etwas zwingen.
  • Sie sollen so selbständig wie möglich leben.
  • Sie sollen die Unterstützung bekommen,
    die sie brauchen.

7. Der Nationale Teilhabe-Bericht
soll besser werden

Alle 4 Jahre schreiben die Politiker einen Bericht.
Darin steht, wie es Menschen mit Behinderungen
in Deutschland geht.

Die Monitoring-Stelle sagt:
Alle Menschen sollen den Teilhabe-Bericht kennen.
Und sie sollen sagen, was sie wichtig finden.
Dann wissen die Politiker besser,
was sie ändern müssen.
Sie sollen darüber nachdenken.

Der Teilhabe-Bericht soll ab sofort auch sagen:
Ob Menschen mit Behinderungen
ihre Rechte bekommen.

Dieser Text wurde von der Monitoring-Stelle am
Deutschen Institut für Menschenrechte
geschrieben.

Die Bilder sind von:
© Lebenshilfe für Menschen
mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Das Büro für Leichte Sprache hat den Vertrag
in Leichte Sprache übersetzt.

Copyright Lebenshilfe Bremen e.V.
Alle Rechte vorbehalten