Publikationen

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Themen > Menschenhandel >  Publikationen

Menschenhandel

Human Trafficking in Germany. Strengthening Victim's Human Rights

The first study – "A human rights approach against human trafficking - International obligations and the status of implementation in Germany" – analyses how the prohibition of human trafficking and the resulting state obligations are anchored in human rights. The more recent specialised international agreements on human trafficking and law-making in the European Union are then presented. The emphasis is on the Council of Europe Convention, which professes to treat human trafficking in a human rights context. The study summarizes elements of a human rights approach against human trafficking and makes recommendations for further development of policies. The second study - "Compensation and remuneration for trafficked persons in Germany" – investigates how trafficked persons can be assisted in asserting their claims against perpetrators for compensation and remuneration and their claims against the state for compensation. The legal framework, particularly wage and compensation claims, is analysed and impediments to their practical implementation are shown. Key players from the state and civil society who come into contact with trafficked persons are identified, along with the need for advanced training and potential partners for cooperation.

 

Autorinnen: Dr. Petra Follmar-Otto, Heike Rabe

Studie

ISBN: 978-3-937714-87-5 (PDF-Fassung)

Sprache: Englisch

96 S.

(PDF, 942 KB, nicht barrierefrei)

Analyse/Studie

September 2009

Menschenhandel in Deutschland. Die Menschenrechte der Betroffenen stärken

Der erste Teil der Studie - "Ein Menschenrechtsansatz gegen Menschenhandel - Internationale Verpflichtungen und Stand der Umsetzung in Deutschland" - entwickelt Elemente eines Menschenrechtsansatzes gegen Menschenhandel und leitet daraus Empfehlungen für die deutsche Politik ab. Grundlage sind die menschenrechtlichen Verpflichtungen und insbesondere die neueren spezialisierten völkerrechtlichen Abkommen zu Menschenhandel.

 

Im zweiten Teil - "Entschädigung und Entlohnung für Betroffene von Menschenhandel in Deutschland" - wird untersucht, inwieweit die Betroffenen von Menschenhandel in Deutschland für ihre Arbeit entlohnt und für ihre erlittenen Verletzungen entschädigt werden. Die Studie identifiziert Hindernisse bei der Durchsetzung dieser Ansprüche und leitet daraus Empfehlungen für eine veränderte Praxis ab. Dieser Teil wurde von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" finanziert.

 

Autorinnen: Dr. Petra Follmar-Otto, Heike Rabe

Studie

ISBN: 978-3-937714-79-0 (PDF-Fassung)

103 S.

(PDF, 1,3 MB, nicht barrierefrei)

Analyse/Studie

Juni 2009

Kostenlos Nicht bestellbar Herunterladen

Warenkorb

Keine Produkte im Warenkorb