Pressemitteilung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte in das Anti-Folter-Komitee des Europarates gewählt

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Themen >  Pressemitteilung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte in das Anti-Folter-Komitee des Europarates gewählt

Themen News

Pressemitteilung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte in das Anti-Folter-Komitee des Europarates gewählt

Berlin - Dr. Wolfgang Heinz, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Privatdozent für Politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin, ist neu in das Anti-Folter-Komitee des Europarates gewählt worden. Die Amtszeit von Wolfgang Heinz beträgt vier Jahre.

Das Anti-Folter-Komitee überprüft in den 46 Mitgliedsländern des Europarates regelmäßig Polizeistationen, Gefängnisse, psychiatrische Krankenhäuser und sonstige Einrichtungen, in denen Menschen zwangsweise festgehalten werden. Grundlage ist die Europäische Konvention zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe von 1987. Jedes Mitgliedsland soll durch einen Experten im Anti-Folter-Komitee vertreten sein. Ein Komitee-Mitglied wird nicht im eigenen Land tätig.

Weitere Informationen zum Anti-Folter-Komitee:
www.cpt.coe.int/german.htm

Pressekontakt:
Bettina Hildebrand
Telefon (030) 259 359 – 14 Mobil: 0160 – 966 500 83
E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de