Dossier: 30 Jahre CEDAW

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Themen > Frauenrechte > UN-Frauenrechtskonvention CEDAW >  Dossier: 30 Jahre CEDAW

Dossier

© zoom human rights/K. Doerksen

30 Jahre UN-Frauenrechtskonvention: Noch ist die tatsächliche Gleichstellung von Frauen nicht erreicht

(02.09.2011) Am 3. September vor 30 Jahren ist das Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) in Kraft getreten. Weltweit hat CEDAW in den vergangenen 30 Jahren wesentlich zu mehr Geschlechtergerechtigkeit beigetragen. Häusliche Gewalt gegen Frauen wird dank der Konvention nicht länger als innerfamiliäre Angelegenheit angesehen, in die der Staat sich nicht einzumischen hat. Doch auch in Deutschland besteht noch Handlungsbedarf, etwa beim Ehegatten-Splitting im Steuerrecht, im Rentenrecht und im Scheidungsfolgerecht.

Aus diesem Anlass haben wir zahlreiche Informationen rund um CEDAW für Sie zusammengestellt:

Interview mit Beate Rudolf, Direktorin des Instituts, und Claudia Mahler, wissenschaftliche Mitarbeiterin, zur Bedeutung und zur Umsetzung der UN-Frauenrechtskonvention (02.09.2011)

Pressemitteilung: 30 Jahre UN-Frauenrechtskonvention: Staat muss für tatsächliche Gleichstellung der Frauen sorgen (02.09.2011)

Veranstaltung

"30 Jahre UN-Frauenrechtsübereinkommen (CEDAW)" am 5. September 2011:

Ausführlicher Bericht zur Veranstaltung

Audio-Mitschnitte der Veranstaltung

Weitere Informationen zum Thema

Committee on the Elimination of Discrimination against Women

Arbeit des Instituts zu CEDAW
 
Informationen zur Frauenrechtskonvention

Hintergrundinfos zu CEDAW

Publikationen des Instituts zum Thema:

Petra Follmar-Otto (2011): aktuell 01/2011: Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Zwangsheirat greift zu kurz

Jana Arloth, Frauke Lisa Seidensticker (2011): Studie "Frauen als Akteurinnen in Friedensprozessen"

Petra Follmar-Otto, Heike Rabe (2009): Studie "Menschenhandel in Deutschland. Die Menschenrechte der Betroffenen stärken"

Jeannette Böhme (2008): Studie "Human Rights and Gender Components of UN and EU Peace Operations"

Marion Böker, Christel Riemann-Hanewinckel, Hanna Beate Schöpp-Schilling u. a. (2005): Dokumentation "Frauenrechte in Deutschland: Follow-Up-Prozess CEDAW 2004"

Heiner Bielefeldt (2005): Essay "Zwangsheirat und multikulturelle Gesellschaft. Anmerkungen zur aktuellen Debatte"

Fadia Foda, Monika Kadur (2005): Studie "Flüchtlingsfrauen - Verborgene Ressourcen"

Deutsches Institut für Menschenrechte, V. Deile, F.-J. Hutter, S. Kurtenbach, C. Tessmer u. a. (Hg.) (2004): "Jahrbuch Menschenrechte 2005: Frauenrechte durchsetzen!"

Hanna Beate Schöpp-Schilling, Johanna Nelles u. a. (2003): Konferenzdokumentation "Menschenrechtsinstrumente: Für Frauen Nutzen"

Hanna Beate Schöpp-Schilling, Marsha Freeman, Helga Klein u. a. (2003): Seminardokumentation "The Optional Protocol to CEDAW: Mitigating Violations of Women's Human Rights - International Training Seminar for NGOs and women's rights activists"

Weitere Publikation:

Heiner Bielefeldt, Petra Follmar-Otto u. a. (2007): Sammelband "Zwangsverheiratung in Deutschland", herausgegeben vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Hanna Beate Schöpp-Schilling, Cees Flinterman (Hg.) (2007): "The circle of empowerment : twenty-five years of the UN Committee on the Elimination of Discrimination against Women"

Konferenzen:

Fachkonferenz "Frauenrechte: wirtschaftliche und soziale Dimensionen - Ein Follow Up zu den Empfehlungen des UN-Frauenrechtsausschusses (CEDAW)" am 4. Oktober 2010

Konferenz "Feminism and Cultural Diversity: Frictions and Synergies" am 6. Mai 2009

Audio zur Konferenz
Audio-Beitrag zur Podiumsdiskussion der Konferenz "Feminism and Cultural Diversity: Frictions and Synergies" am 6. Mai 2009

Tagung Frauenrechte (PDF, 116 KB, nicht barrierefrei) am 8. Dezember 2006, gemeinsam mit dem Forum Menschenrechte

Pressemitteilungen/News (Auswahl):

Jahrbuch Menschenrechte 2005 erschienen Schwerpunkt: Frauenrechte durchsetzen! (09.10.2004)

Deutsches Institut für Menschenrechte veranstaltet internationales Seminar für Frauenrechtsorganisationen aus 10 osteuropäischen und zentralasiatischen Ländern (10.03.2003)

Nach oben