Asyl/Flucht

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Themen >  Asyl/Flucht

Dossier Asyl/Flucht

 

Aktuell

Pressemitteilung: Weltflüchtlingstag - Einschränkungen beim Familiennachzug sind menschenrechtswidrig

Berlin. Das Deutsche Institut für Menschenrechte erklärt anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni und der heutigen Veröffentlichung der Empfehlungen des Menschenrechtskommissars des Europarats zum Familiennachzug:

"In Deutschland ist seit März 2016 das Recht auf Familienzusammenführung für nach Deutschland geflohene Menschen, die im Rahmen des Asylverfahrens als subsidiär Schutzberechtigte anerkannt worden sind, für zwei Jahre ausgesetzt. Das bedeutet, dass Menschen, die etwa aus Syrien geflohen sind, wo ihnen Folter, die Todesstrafe oder ernste Gefahr für Leib oder Leben infolge eines bewaffneten Konflikts drohen, momentan keinen Antrag auf Familienzusammenführung stellen können.

Institut bei Bundestagsanhörung zum Familiennachzug

Hendrik Cremer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts, ist am 20. März 2017 als Sachverständiger zur öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages zum Thema Familiennachzug geladen. Thema der Anhörung ist insbesondere die seit März 2016 gesetzlich vorgesehene Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte. Diese Regelung führt dazu, dass etwa Geflüchtete aus Syrien über drei Jahre oder noch länger getrennt von ihren engsten Familienangehörigen leben müssen.

Katastrophenhilfe muss inklusiv sein

Menschen mit Behinderungen sind von Gefahrensituationen und humanitären Notlagen unverhältnismäßig stark betroffen. Auch Hilfsprogramme sind für sie häufig nicht zugänglich. Dies führt zu weitreichenden Menschenrechtsverletzungen. Anlässlich der heutigen Debatte des UN-Menschenrechtsrats über die Rechte von Menschen mit Behinderungen veröffentlicht das Deutsche Institut für Menschenrechte die Publikation "Katastrophenhilfe muss inklusiv sein".

Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen mit Behinderungen: Monitoring-Stelle UN-BRK hört Zivilgesellschaft an

Die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention führte am 15. Februar 2017 in Berlin im Rahmen der 24. Verbändekonsultationen eine öffentliche Anhörung zum Thema Flüchtlinge mit Behinderungen durch. Eine zentrale Frage lautete: Wie ist die aktuelle Versorgungs- und Unterbringungssituation von Flüchtlingen mit Behinderungen in Deutschland? Hierzu wurden 13 zivilgesellschaftliche Organisationen und Träger befragt. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung circa 100 Interessierte teil, die im Anschluss der Anhörung gemeinsam in einen Erfahrungsaustausch traten.

Menschenrechtliche Grenzen bei Anti-Terror-Maßnahmen

Institut veröffentlicht Position zu den menschenrechtlichen Vorgaben für den Freiheitsentzug bei terrorverdächtigen Ausländer_innen.

Pressemitteilung: Familiennachzug auch bei subsidiär Schutzberechtigten aus Syrien ermöglichen

Berlin - Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat heute eine Stellungnahme zur Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär schutzberechtigte Flüchtlinge veröffentlicht und empfiehlt Korrekturen in Verwaltungspraxis und Gesetzgebung.

Im Zeichen der Flucht: Jahresbericht 2015 erschienen

Das Jahr 2015 stand in Deutschland im Zeichen der Flucht. Für das Deutsche Institut für Menschenrechte bedeutete das bei seiner Beratung von Bundestag und Bundesregierung zweierlei: Zum einen, sich für ein Asylsystem einzusetzen, in dessen Zentrum das Menschenrecht jedes und jeder Einzelnen auf Schutz und auf gerichtlichen Rechtsschutz gegen Ablehnungsentscheidungen steht. Zum anderen darauf hinzuwirken, dass sich Unterbringung und Integration der geflüchteten Menschen an den Menschenrechten ausrichten. Das Institut hat 2015 für eine menschenrechtskonforme Asyl­- und Migrationspolitik geworben und wird dies auch weiterhin tun.

Berichte der Europäischen Grundrechteagentur zu Asyl und Migration

Monatliche Situationsberichte der FRA zu Asyl/Migration:

Fokusbericht "Current migration situation in the EU: Community policing" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Mai 2017 (Englisch)

Fokusbericht "Current migration situation in the EU: Education" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum April 2017 (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum März 2017 (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Februar 2017 (Englisch)

Fokusbericht "Current migration situation in the EU: Torture, trauma and its possible impact on drug use" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Januar 2017 (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Dezember 2016 (Englisch)

Fokusbericht "Rights of suspected and accused persons across the EU: translation, interpretation and information" (Englisch)

Fokusbericht "Criminal detention and alternatives: fundamental rights aspects in EU cross-border transfers" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum November 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Oktober 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum September 2016 (Englisch)

Fokusbericht "Key issues" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum August 2016 (Englisch)

Fokusbericht "Family tracing and reunification" (Englisch)

FRA-Monatsbericht für Zeitraum Juli 2016 (Englisch)

Fokusbericht "Migrant_innen mit Behinderungen" (Englisch)

FRA-Monatsbericht Juni 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht Mai 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht April 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht März 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht Februar 2016 (Englisch)

FRA-Monatsbericht Januar 2016 (Englisch)


Wöchentliche Situationsberichte der FRA zu Asyl/Migration:

FRA-Update #8: 16.-20.11.2015 (PDF, 507 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #7: 9.–13.11.2015 (PDF, 507 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #6: 2.–6.11.2015 (PDF, 514 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #5: 26.–30.10.2015 (PDF, 552 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #4: 19.–23.10.2015 (PDF, 474 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #3: 12.–18.10.2015 (PDF, 441 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #2: 5.– 9.10.2015 (PDF, 440 KB, nicht barrierefrei, Englisch)

FRA-Update #1: 28.9.– 2.10.2015 (PDF, 415 KB, nicht barrierefrei, Englisch)