Startseite

Servicenavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite

Willkommen

Nie wieder darf ein Staat Menschen das Lebensrecht absprechen

Anlässlich des heutigen Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte:

"Deutschland und die Welt gedenken heute der Frauen, Männer und Kinder, die durch das nationalsozialistische Deutschland systematisch ermordet wurden – aufgrund einer rassistische Ideologie, die ihnen als Juden, Sinti oder Roma oder Angehörigen unserer östlichen Nachbarstaaten absprach, Menschen zu sein, gleiche Würde und gleiche Rechte zu haben."

Monitoring-Stelle UN-BRK zu neuen Koalitionsverträgen: gute Ansätze in Berlin, wenige in Mecklenburg-Vorpommern

Anlässlich der jüngst beschlossenen Koalitionsverträge in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention heute eine Auswertung dazu, ob die beiden Koalitionsverträge der Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen in zentralen Aspekten Rechnung tragen.

Pressemitteilung: Bildungszugang von geflüchteten Kindern – Neue Website www.landkarte-kinderrechte.de

Berlin - Welchen Zugang zu Kitas und Schulen haben geflüchtete Kinder in Deutschland? Einen schnellen Überblick über die Antworten der für die Kitas und Schulen zuständigen Ministerien aller 16 Bundesländer auf diese Frage verschafft die erste Landkarte auf der heute veröffentlichten Website www.landkarte-kinderrechte.de des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Verständlich erklärt: Über 70 Fälle in der Rechtsprechungs-Datenbank "ius menschenrechte"

Die Rechtsprechungs-Datenbank "ius menschenrechte" soll den Zugang zu menschenrechtsrelevanten Informationen verbessern. Sie umfasst jetzt über 70 ausgewählte Entscheidungen internationaler Spruchkörper, wie der UN-Fachausschüsse, des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) und des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH).

Pressemitteilung zum Kabinettsbeschluss zum NAP Wirtschaft und Menschenrechte: Zögerliche Umsetzung bei der Integration von Menschenrechten in die Wirtschaft

Berlin - Anlässlich der heutigen Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans Menschenrechte und Wirtschaft durch das Bundeskabinett erklärt Michael Windfuhr, stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte:
"Der heute vom Kabinett verabschiedete Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte ist weit entfernt vom ambitionierten Aktionsplan, den die Bundesregierung 2015 beim G7-Gipfel im bayrischen Schloss Elmau angekündigt hatte."

Pressemitteilung: Zu dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte:

„Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat uns alle erschüttert. Unsere Gedanken sind bei den Ermordeten, den Verletzten und ihren Angehörigen. Wir sind dankbar für die besonnenen Reaktionen der politisch Verantwortlichen, der Polizei in Berlin und der Bundesanwaltschaft."

Pressemitteilung: Familiennachzug auch bei subsidiär Schutzberechtigten aus Syrien ermöglichen

Berlin - Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat heute eine Stellungnahme zur Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär schutzberechtigte Flüchtlinge veröffentlicht und empfiehlt Korrekturen in Verwaltungspraxis und Gesetzgebung.

Link zur Website www.institut-fuer-menschenrechte.de/de/startseite-leichte-sprache.html

Logo DGS - Deutsche Gebärdensprache

Twitter-Logo

Das Wort "Flucht", darüber der Begriff "Asyl"



Unsere Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.

RSS-Feed