Startseite

Servicenavigation

Sie befinden sich hier:  Startseite

Willkommen

Pressemitteilung: Menschenrechtsinstitut: Unabhängiges Gremium soll Ursachen für Misshandlungsfälle bei der Bundespolizei untersuchen

Zu den Vorwürfen der Misshandlung von Flüchtlingen durch die Bundespolizei in Hannover erklärt das Deutsche Institut für Menschenrechte: „Das Deutsche Institut für Menschenrecht empfiehlt, eine unabhängige Kommission oder einen Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Aufklärung der Misshandlungen oder sogar Folterungen einzusetzen. Dieses Gremium sollte vor allem die strukturellen Ursachen analysieren, die dazu geführt haben, dass es offensichtlich über einen längeren Zeitraum wiederholt zu schwerwiegenden, rassistisch motivierten Misshandlungen kommen konnte, die zudem folgenlos geblieben sind.

Bundesverfassungsgericht stärkt das Recht auf diskriminierungsfreien Zugang zu gerichtlichem Rechtschutz

Mit seinem Beschluss vom 4. Mai 2015 (1 BvR 2096/13) zum Recht auf Prozesskostenhilfe hat das Bundesverfassungsgericht dem Menschenrecht auf diskriminierungsfreien und effektiven Zugang zu gerichtlichem Rechtsschutz den Rücken gestärkt.

Pressemitteilung: Institut veröffentlicht Policy Paper zu Menschenrechten in der Pflege älterer Menschen

Berlin - Seit Jahren diskutiert die deutsche Politik die Zustände in der Pflege älterer Menschen und vielfältige Verbesserungsmöglichkeiten. Es fallen Begriffe wie demografischer Wandel, die Familie als größte Pflegeinstitution der Nation, Pflegenotstand, schlechte Arbeitsbedingungen in der Altenpflege, Vereinsamung, menschenunwürdige Bedingungen und Fixierungen in Pflegeheimen.

Pressemitteilung: UN-Antirassismus-Ausschuss: Rassistische Diskriminierung in staatlichen Behörden angehen

Berlin - Nach der Veröffentlichung der Empfehlungen des UN-Antirassismus-Ausschusses an Deutschland erklärt Petra Follmar-Otto, Leiterin der Abteilung Inland/Europa des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Bund und Länder sollten die ausgewogenen und konkreten Empfehlungen des UN-Ausschusses an Deutschland zur Grundlage einer umfassenden und effektiven Strategie gegen Rassismus machen. Die Bekämpfung von Rassismus muss endlich zu einem wichtigen Politikfeld in Deutschland werden."

"Wohnraum ist keine Ware wie jede andere" - Debatte "Armut und das Recht auf Wohnen" am 5. Mai in Berlin

Die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland steigt: Waren 2012 nach Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe 284.000 Menschen von Wohnungslosigkeit betroffen, wird bis 2016 ein Anstieg dieser Zahl auf 380.000 befürchtet. Angesichts der dramatischen Situation, in der sich viele Betroffene befinden, lud das Deutsche Institut für Menschenrechte am 5. Mai zur Debatten-Veranstaltung "Armut und das Recht auf Wohnen" ein.

Menschenrechtskommissar Muiznieks erneut zu Gast im Institut

Nils Muiznieks, Menschenrechtskommissar des Europarates, besuchte am 4. Mai das Institut zum Auftakt seines einwöchigen Deutschlandbesuchs. Im Gedankenaustausch mit Direktorin Beate Rudolf und Mitarbeitenden des Instituts erläuterte er den thematischen Fokus seines Aufenthalts.

Pressemitteilung: Institut gegen spezielle Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge aus West-Balkanländern

Berlin - Das Deutsche Institut für Menschenrechte stellt sich entschieden gegen angebliche Vorschläge des Bundesinnenministeriums, Asylsuchende aus Staaten des Balkans aus dem regulären Verteil-Verfahren herauszunehmen und in speziellen Aufnahmezentren unterzubringen.

Gebärdensprachfilme

Logo DGS - Deutsche Gebärdensprache

Folgen Sie uns auf Twitter!

Twitter-Logo

Rechtsprechungsdatenbank

Themenschwerpunkt

Unsere Veranstaltungen

12.06.2015 15:30-20:30 | Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Konferenz "Verantwortung einfordern! - Soziale und ökologische Dimensionen der Menschenrechte im UN-Gipfeljahr 2015"

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte.


16.06.2015 10:00-17:00 | Deutsches Institut für Menschenrechte, Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin

Menschenrechte im bewaffneten Konflikt – eine Unmöglichkeit?

Ein gemeinsamer Experten-Workshop des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) und des Instituts für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV)


24.06.2015 10:00-18:00 | dbb forum berlin, Friedrichstraße 169/170, 10117 Berlin

Prüfung abgelegt – und nun?

Die Empfehlungen des Fachausschusses zur UN-Behindertenrechtskonvention als Impulsgeber für Bund und Länder. Eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Instituts für Menschenrechte und der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen.


RSS-Feed