Diskriminierungsschutz: Förderung der Kenntnis von Antidiskriminierungsrecht

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Empfehlungen an Deutschland > Politikfeld Rechtspolitik >  Diskriminierungsschutz: Förderung der Kenntnis von Antidiskriminierungsrecht

Diskriminierungsschutz: Förderung der Kenntnis von Antidiskriminierungsrecht

Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung intensivieren und insbesondere alle notwendigen Maßnahmen treffen, die sicherstellen, dass die am stärksten von Diskriminierung bedrohten Personen sich der existierenden Rechtsbehelfe und Verfahren bewusst sind.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.66*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Initiativen ergreifen, um das öffentliche Bewusstsein über Existenz und  Zweck des AGG zu erhöhen, vor allem unter potentiell von Geschlechtsdiskriminierung Betroffenen.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.68*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Das Bewusstsein unter potentiell von Rassismus und Diskriminierung Betroffenen über Existenz und Geltungsbereich des AGG sowie über die bestehenden Möglichkeiten, Rechte geltend zu machen, stärken.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.70*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Die Bundesregierung soll Kampagnen zur Bewusstseinsbildung starten, um die Öffentlichkeit über die Anti-Diskriminierungsgesetzgebung und den entsprechenden institutionellen Rahmen zu informieren.
(UN-Sonderberichterstatter über zeitgenössische Formen von Rassismus, 2010, A/HRC/14/43, Add. 2, Ziff. 77 (d))*



Die Behörden werden aufgefordert, zur weiteren Verbesserung der Umsetzung des Rahmenübereinkommens folgende Maßnahmen zu ergreifen: Verstärkte Aufklärung der Öffentlichkeit über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und sicherstellen, dass die Einhaltung des Gesetzes regelmäßig überprüft wird; zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um Personen, die besonders von Diskriminierung betroffen sind, umfassend über die ihnen zur Verfügung stehenden Rechtsmittel zu informieren.
(Beratender Ausschuss für das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten, 2010, ACFC/OP/III (2010)003, Ziff. 210 (S.41))


Nach oben