Frauen im Arbeitsleben: Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Empfehlungen an Deutschland > Politikfeld Familie, Frauen, Kinder und Jugendliche, Ältere >  Frauen im Arbeitsleben: Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern

Frauen im Arbeitsleben: Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern

Die Bemühungen verdoppeln, die Unterschiede in der Bezahlung zwischen Männern  und Frauen zu beseitigen.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.167*, angenommen durch Deutschland (mit Erläuterungen), 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Der Vertragsstaat soll konkrete Maßnahmen zur Verringerung des zwischen Frauen und Männern fortbestehenden Lohngefälles ergreifen und gegen alle Ursachen, die dieses Gefälle verstärken, vorgehen.
(UN-Menschenrechtsausschuss, 2012, CCPR/DEU/CO/6, Ziff. 8)



Der Ausschuss fordert den Vertragsstaat nachdrücklich zur Ergreifung konkreter proaktiver Maßnahmen zur Verringerung und Beseitigung der Lohn- und Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern auf. Insbesondere fordert er den Vertragsstaat auf, sicherzustellen, dass nicht-diskriminierende Arbeitsplatzbewertungen und Arbeitsplatzvergabesysteme eingeführt und umgesetzt werden. Darüber hinaus schlägt der Ausschuss dem Vertragsstaat vor, ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft unter Einbeziehung einer geschlechterspezifischen Definition des Lohn-Begriffs in Lohnvereinbarungen und in den Lohnstrukturen in Unternehmen zu erwägen oder das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz unter diesem Gesichtspunkt zu ändern.
(UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau, 2009, CEDAW/C/DEU/CO/6, Ziff. 40)(24)


Nach oben

24: Hierzu hat die Bundesregierung im August 2011 in ihrem Zwischenbericht Stellung genommen: Informationen über die von der Bundesrepublik Deutschland durchgeführten Maßnahmen