Menschenrechtsbildung: Menschenrechtsbildung allgemein

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Empfehlungen an Deutschland > Politikfeld Bildungswesen >  Menschenrechtsbildung: Menschenrechtsbildung allgemein

Menschenrechtsbildung: Menschenrechtsbildung allgemein

Die Stärkung und Förderung der Menschenrechte durch landesweiten Ausbau und Ausweitung von Menschenrechtsbildung und Sensibilisierungsprogrammen  fortsetzen.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.58*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Die Entwicklung umfassender Schulungs- und Bildungsprogramme zu Menschenrechten für unterschiedliche Teile der Gesellschaft, unter Einbeziehung von Evaluierungsmechanismen fortsetzen
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.59*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Die positive Vermittlung kultureller Vielfalt in Lehrpläne aufnehmen, unter anderem auch durch Sensibilisierung von Lehrpersonal für die Arbeit in einem multikulturellen Umfeld.
(Menschenrechtsrat, Allgemeines Periodisches Überprüfungsverfahren, 2013, A/HRC/24/9, Ziff. 124.171*, angenommen durch Deutschland, 2013, A/HRC/24/9/Add.1)



Gemäß seinen vorherigen Empfehlungen (CRC/C/15/Add.43 Abs. 26) und (CRC/C/15/Add.226 Abs. 20) empfiehlt der Ausschuss, dass der Vertragsstaat

  • a) obligatorische Module zum Übereinkommen (= der Kinderrechtskonvention) und zu den Menschenrechten im Allgemeinen in Lehrpläne aufnimmt und ausreichende Initiativen ausarbeitet, um solche Informationen auch vulnerablen Gruppen wie Asylbewerbern, Flüchtlingen und ethnischen Minderheiten zur Verfügung zu stellen,

(UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes, 2014, CRC/C/DEU/CO/3-4, Ziff. 20)


Nach oben