Diskriminierung von Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Schichten

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Empfehlungen an Deutschland > Politikfeld Bildungswesen >  Diskriminierung von Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Schichten

Diskriminierung von Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Schichten

Der Ausschuss empfiehlt dem Vertragsstaat, entsprechend der Empfehlung des Sonderberichterstatters für das Recht auf Bildung (A/HRC/4/29/Add.3) konkrete Schritte zu unternehmen, um die Politik und Praxis der frühzeitigen Bildungswegentscheidung und Zuweisung von Schülerinnen und Schülern in eine Schullaufbahn zu überprüfen und dabei besonders die Auswirkungen zu berücksichtigen, die diese Praxis auf den Erwerb einer Hochschulbildung insbesondere für Schülerinnen und Schüler aus sozial benachteiligten Schichten hat.

(UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, 2011, E/C.12/DEU/CO/5, Ziff. 34)


 
Unter Berücksichtigung seiner Allgemeinen Bemerkung Nr. 1 (2001)(15) zu den Bildungszielen und der Empfehlungen durch den VN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Bildung in seinem Bericht über seinen Besuch in Deutschland (A/HRC/4/29/Add.3) empfiehlt der Ausschuss, dass der Vertragsstaat (…)

  • b)  eine Revision des aktuellen Bildungssystems vornimmt, bei dem die Schülerinnen und Schüler in einem sehr frühen Stadium auf unterschiedliche Schullaufbahnen aufgeteilt werden, und es inklusiver gestaltet (…)

(UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes, 2014, CRC/C/DEU/CO/3-4, Ziff. 67)



Der Sonderberichterstatter empfiehlt der Bundesregierung, Politik und Praxis der Einstufung von Schülern (im Alter von 10 Jahren) zwecks Bewertung der Eignung von Kindern für die Sekundarstufe I einer Überprüfung zu unterziehen, im Lichte der Frage, ob eine Einstufung in einem so frühen Alter mit Blick auf die Rechte, Interessen und Bedürfnisse der Kinder selbst passend ist.
(UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Bildung, 2007, A/HRC/4/29/Add.3, Ziff. 91)*



ECRI empfiehlt den deutschen Behörden, das Ziel und die Maßnahmen in den Nationalen Aktionsplan für Integration aufzunehmen, um die Praxis zu bekämpfen, durch die Kinder aus höheren sozioökonomischen Schichten dreimal wahrscheinlicher eine Empfehlung für das Gymnasium erhalten.
(Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI), 2014, CRI (2014) 2, Ziff.93)


15: General Comment No. 1, Deutsche Übersetzung in: Deutsches Institut für Menschenrechte (Hrsg.) (2005): Die „General Comments zu den UN-Menschenrechtsverträgen, Baden-Baden, S. 538.