Arbeitsleben: Zugang zu Berufen

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Menschenrechtsinstrumente > Empfehlungen an Deutschland > Politikfeld Arbeit und Soziales >  Arbeitsleben: Zugang zu Berufen

Arbeitsleben: Zugang zu Berufen

Der Sonderberichterstatter empfiehlt (…) eine entsprechende Regelung in Kraft zu setzen, um sicherzustellen, dass im Ausland, insbesondere außerhalb der Europäischen Union erworbene Diplome/Abschlüsse, ordnungsgemäß anerkannt werden, so dass sich die Inhaber der Diplome auf einer wettbewerbsfähigen Grundlage am Arbeitsmarkt beteiligen können.
(UN-Sonderberichterstatter über zeitgenössische Formen von Rassismus, 2010, A/HRC/14/43, Add. 2, Ziff. 80 (b))*


Der Ausschuss kommt zu dem Schluss, dass die Situation in Deutschland aufgrund der Tatsache, dass für Nicht-EU/EWR Staatsangehörige der Zugang zu Berufen wie Arzt oder Apotheker begrenzt ist, nicht in Einklang mit Artikel 1 Absatz 2 der Charta steht.
(Europäischer Ausschuss für soziale Rechte, Artikel 1 Absatz 2, 2013, XX-1 (2012))*


Nach oben