Alle sollen über die Rechte von Behinderten Bescheid wissen

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Leichte Sprache >  Alle sollen über die Rechte von Behinderten Bescheid wissen

Alle sollen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Bescheid wissen

Der Staat muss etwas dafür tun.

Das sagt die Behinderten-Rechts-Konvention.
Die Behinderten-Rechts-Konvention ist ein Vertrag.
Zwischen vielen Ländern auf der Welt.
Konvention ist ein anderes Wort für Vertrag.

Auch Deutschland hat den Vertrag unterschrieben.

Eine Gruppe von Menschen wird ausgeschlossen.

Es gibt noch viele Hindernisse für Menschen
mit Behinderungen.
Dadurch sind sie oft benachteiligt.
Der Staat und die Gesellschaft
sollen die Hindernisse beseitigen.

Das sind zum Beispiel Hindernisse

  • Menschen ohne Behinderungen denken noch wenig
    über Behinderungen nach.
  • Menschen ohne Behinderung kennen die Rechte von
    Menschen mit Behinderungen nicht.
  • Menschen ohne Behinderungen haben Vorurteile über
    Menschen mit Behinderungen.

Das soll sich ändern.

Jemand putzt einem Mann im Rollstuhl die Nase. Er kann das aber selbst.

Der Staat soll was tun:

  • Alle Menschen sollen mehr über Behinderungen wissen.
  • Alle Menschen sollen die Rechte von Menschen mit
    Behinderungen besser kennen.
  • Menschen ohne Behinderungen sollen Vorurteile abbauen.
  • Menschen ohne Behinderungen sollen mehr
    über die Hindernisse wissen.
    Und darüber, wie man Hindernisse beseitigen kann.

Alle sollen mehr über die Hindernisse wissen.
Dann können Menschen mit Behinderungen besser am Leben
in der Gesellschaft teil-nehmen.
Und sie können überall gleich-berechtigt leben.

ein Mann denkt nach

Anders über Behinderung nachdenken
Viele Leute haben ein falsches Bild über Menschen mit
Behinderungen im Kopf.
Viele Leute denken heute noch so:
Menschen mit Behinderungen brauchen immer Hilfe.

Sie können nicht selbständig leben.
Man muss alle Sachen für sie erledigen.
Deshalb brauchen Menschen mit Behinderungen nicht
dieselben Rechte.
Aber: das ist nicht richtig!

Vor dem Gesetz sind behinderte und nicht behinderte Menschen gleich viel wert.

Denn die Behinderten-Rechts-Konvention sagt:
Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte
wie alle anderen Menschen.
Sie sollen ernst genommen werden.
Und überall mitreden.
Sie sollen immer mitmachen können.

Die Gesellschaft soll Menschen mit Behinderungen in ihren
Rechten unterstützen.
Das sollen alle Leute wissen.
Es gibt noch viele andere Hindernisse.

Zum Beispiel:
Ämter und Gerichte wissen oft zu wenig über
Menschen mit Behinderungen.
Sie wissen zu wenig über den Vertrag.
Deshalb müssen sie viel darüber lernen.

Menschen sitzen in einem Kurs

Was muss der Staat tun?
Die Behinderten-Rechts-Konvention sagt:
Der Staat soll über die Rechte
von Menschen mit Behinderungen informieren.
Jeder soll die Rechte kennen.
Es soll Kurse geben.

In den Kursen geht es darum:

  • Die Rechte von Menschen mit Behinderungen
  • Wie baut man Hindernisse für
    Menschen mit Behinderungen ab?
  • Was kann man für Menschen mit Behinderungen verändern?
eine Frau sagt "Halt!"

In den Kursen lernt man auch viel darüber:
Was sind Menschen-Rechte?

Nur wenn ich meine Rechte kenne,
kann ich meine Rechte einfordern.
Nur wenn ich meine Rechte kenne,
kann ich mich auch für die Rechte von
anderen Menschen einsetzen.

Eine Frau sitzt im Rollstuhl. Sie ist stark.

Diese Menschen sollen die Kurse mitmachen:

  • Menschen mit Behinderungen
    Denn sie sollen ihre Rechte kennen.
    Und sie sollen mehr Selbst-Vertrauen bekommen.
  • Menschen in Ämtern und Behörden
    Und Politiker und Politikerinnen
    Denn sie machen Politik und Gesetze im Land.
Eine Frau arbeitet in einem Büro.
  • Menschen von Vereinen
    Denn sie setzen sich ein für Menschen mit Behinderungen.

Solche Kurse soll es überall in Deutschland geben.

Foto von Judith Feige

Wer hat den Text geschrieben?
Judith Feige hat den Text geschrieben.
Sie arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Der Text in Leichter Sprache ist eine Zusammen-Fassung.
In der Zusammen-Fassung stehen die wichtigsten Sachen.
Die Zusammen-Fassung ist vom AWO Büro für Leichte Sprache.
Diese Prüferinnen und Prüfer haben den Text geprüft:
Gabi Gerwins, Jörn Raffel und Gabi Zehe.

Nach oben