Werner Lottje Lecture 2015

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > Veranstaltungen > Werner Lottje Lecture >  Werner Lottje Lecture 2015

Werner Lottje Lecture 2015

Kurzer Rückblick

Foto-Galerie

Audio-Mitschnitt (folgt)

Programm 2015

 

 

Ägypten – Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit? Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger unter Druck

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt luden am 10. November 2015 zur 3. Werner Lottje Lecture in Berlin ein. Die "Werner Lottje Lecture" diskutiert aktuelle Probleme und Herausforderungen des Menschenrechtschutzes, besonders des Schutzes von Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidigern. 2015 griff die "Werner Lottje Lecture" eine aktuelles Thema auf: die Situation von Menschenrechtsaktivisten in Ägypten. Seit der Machtübernahme des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi ist die Menschenrechtslage in Ägypten sehr angespannt. Eine Reihe restriktiver Gesetze und Dekrete, wie das Anti-Terror-Gesetz, schränken die Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit sowie die Arbeit der Menschenrechtsorganisationen erheblich ein. Menschenrechtsaktivisten werden zunehmend Opfer staatlicher Repression.

Wie kann sich Deutschland gemeinsam mit seinen europäischen Partnern für die Wahrung der Grundrechte und rechtsstaatlicher Standards in Ägypten einsetzen? Wie können Nichtregierungsorganisationen in ihrer Arbeit unterstützt werden, damit sie ihre Monitoring- und Kontrollfunktion gegenüber dem Regierungshandeln ausüben können? Welche Räume und Kanäle sollten für die Förderung der Zivilgesellschaft genutzt werden? Über diese und andere Fragen diskutierte die langjährige Kairo-Korrespondentin und Autorin Julia Gerlach mit Miguel Berger, Botschafter und Regionalbeauftragter für Nah- und Mittelost und Maghreb im Auswärtigen Amt, Michel Forst, UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Nadine Marroushi, Amnesty International, London.

Nach oben

Programm

3. Werner Lottje Lecture
Ägypten - Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit? Menschenrechtsverteidiger_innen unter Druck

10. November 2015
18:00 – 20:00 Uhr

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt laden herzlich zur 3. Werner Lottje Lecture am 10. November 2015 ein. Die "Werner Lottje Lecture" diskutiert aktuelle Probleme und Herausforderungen des Menschenrechtschutzes, besonders des Schutzes von Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidigern.

2015 greift die "Werner Lottje Lecture" die Situation der Menschenrechtsverteidiger – und verteidigerinnen in Ägypten auf. Seit der Machtübernahme des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi ist die Menschenrechtslage in Ägypten sehr angespannt. Eine Reihe restriktiver Gesetze und Dekrete, wie das Anti-Terror-Gesetz, schränken die Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit sowie die Arbeit der Menschenrechtsorganisationen erheblich ein. Menschenrechtsaktivisten werden zunehmend Opfer staatlicher Repression.

Programm als PDF-Datei

Programm:

17:30 Ankommen

18:00 Begrüßung
Dr. Julia Duchrow; Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden, Brot für die Welt

18:10 Werner Lottje Lecture
Khaled Mansour; Publizist, Kairo
Khaled Mansour ist unabhängiger Publizist und im Vorstand der Egyptian Initiative of Personal Rights tätig. 2013-2015 war er Exekutiv-Direktor der EIRP. Mansour hat über 25 Jahre Erfahrung in den Feldern menschenrechte, Humanitäre Hilfe und Journalismus. 1999-2010 arbeitet er für die UN in Afghanistan (2000-2002), Irak (2003), Libanon (2006), Sudan (2008-2010). 2010-2013 war er Kommunikationsdirektor von UNICEF.

18:30 Fragen an Khaled Mansour

18:45 Podiumsdiskussion
Ägypten - Ist Stabilität wichtiger als Rechtsstaatlichkeit?
Miguel Berger, Botschafter, Regionalbeauftragter für Nah- und Mittelost und Maghreb im Auswärtigen Amt
Khaled Mansour, Publizist, Kairo
u. a.

Moderation: Julia Gerlach; Journalistin und Autorin, Berlin/Kairo

19:45 Schlusswort
Michael Windfuhr, Stellvertretender Leiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte

20:00 Empfang

Übersetzung

Simultan-Übersetzung Englisch-Deutsch wird angeboten

Hinweise zur Barrierefreiheit:

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie besondere Unterstützungsbedarfe haben. Angemessene, mit der Veranstaltung verbundene Vorkehrungen treffen wir gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie. Wir freuen uns über Ihre Mitteilung bis zum 2. November 2015.

Informationen:

Sieglinde Weinbrenner, Referentin Menschenrechte, Brot für die Welt
Telefon: 030 65 21 11 799
E-Mail: sieglinde.weinbrenner(at)brot-fuer-die-welt.de

Veranstaltungsort:

Brot für die Welt
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin

Nach oben