Veranstaltungsreihe "Transitional Justice": Strafverfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > Veranstaltungen >  Veranstaltungsreihe "Transitional Justice": Strafverfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen

Veranstaltungen

10.02.2016 17:00-20:00 | Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22-23, 10117Berlin

Veranstaltungsreihe "Transitional Justice": Strafverfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen

Der Umgang mit staatlicher Gewalt und Menschenrechtsverletzungen sowie deren Ahndung spielen in der Überwindung von Gewaltherrschaft und Diktatur eine zentrale Rolle. Dabei stellt sich die Frage, wie eine Befriedung und Versöhnung innerhalb von Gesellschaften oder zwischen verschiedenen Staaten erreicht werden kann.
Vergangenheitsaufarbeitung umfasst neben der juristischen Verfolgung von Systemunrecht auch die Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer. Dazu gehören aber auch die politische und gesellschaftliche Anerkennung des Unrechts, Bildungsangebote und die Errichtung von Museen und Gedenkstätten. Wahrheits- und Versöhnungskommissionen unterschiedlicher Länder versuchten ihre Wege der Aufarbeitung zu finden.

Die Veranstaltungsreihe "Transitional Justice. Instrumente - Erfahrungen - Herausforderungen" ist eine Kooperation der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, des Deutschen Instituts für Menschenrechte und der Stiftung EVZ.

Veranstaltung:

10.02.2016, 17:00-20:00 Uhr
"Strafverfolgung schwerer Menschenrechtsverletzungen"

Programm:

  • Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, im Gespräch mit
  • Dr. Rainer Huhle, Mitglied im Ausschuss der UN-Konvention zum Schutz aller Menschen vor dem Verschwindenlassen
  • Wolfgang Kaleck, Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)

Veranstaltungsort:

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Einstein-Saal | Jägerstraße 22–23 | 10117 Berlin

Hinweise zur Barrierefreiheit:

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie besonderen Unterstützungsbedarf haben. Angemessene, mit der Veranstaltung verbundene Vorkehrungen treffen wir gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie.
Wir freuen uns über Ihre Mitteilung bis zum 7. Februar 2016 an die Mail-Adresse weingarten@institut-fuer-menschenrechte.de

Weitere Informationen:

Christine Weingarten
Deutsches Institut für Menschenrechte
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin
E-Mail: weingarten@institut-fuer-menschenrechte.de
Telefon: 030 25 93 59 – 242

Anmeldung

Anmeldezeitraum abgelaufen

 

Einladung zur Veranstaltung (PDF, 1,3 MB, nicht barrierefrei)

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen im Programm der Reihe (PDF, 481 KB, nicht barrierefrei)

Website der Stiftung evz