debatte "Alter und Armut"

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > Veranstaltungen >  debatte "Alter und Armut"

Veranstaltungen

02.12.2015 18:30-20:30 | Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Ziegelstraße 30, 10117 Berlin

debatte "Alter und Armut"

Arm, aber nicht rechtlos! - Menschenrechte und Armut in Deutschland

Die Älteren sind eine höchst diverse Gruppe, auch im Hinblick auf ihr Einkommen und Vermögen: Die Bandbreite reicht von Mindestrente-Empfängern bis hin zum wohlhabenden "Silver Ager". Wir wollen diskutieren, ob Altersarmut tatsächlich nur eine Frage der Zukunft ist?

Die Armutsquote in Deutschland nimmt stetig zu, so die Untersuchungen und Studien von Wohlfahrtsverbänden. Armut ist mehr als "kein Geld haben": Sie geht oft einher mit fehlenden Entwicklungschancen, sozialer Ausgrenzung, ungleichem Zugang zum Wohnungsmarkt und zur Gesundheitsversorgung. Das Risiko, im Alter zu verarmen, steigt. Besonders gefährdet sind Frauen, Alleinstehende und Migranten. Für ältere Menschen in Armut ist es besonders schwierig, ihre Situation aus eigener Kraft zu verändern.

Noch ist Altersarmut kein flächendeckendes Phänomen, aber die Zahlen werden laut Statistiken ansteigen: Aufgrund unterbrochener Erwerbsbiografien, Teilzeitarbeit, niedriger Gehälter und nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Armut im Lebensverlauf verfestigt.

In der "debatte" werden folgende Fragen diskutiert: Was sind die Ursachen für Altersarmut? Wie kann der "Gender Pension Gap" verringert werden? Wie muss der Arbeitsmarkt gestaltet sein, damit alle Menschen eine auskömmliche Rente erhalten? Wie können arme Menschen und Menschen mit Behinderungen, die auf Assistenz angewiesen sind, für ihr Alter vorsorgen? Wie wirkt sich die Vermögensverteilung auf die Generationengerechtigkeit aus?

Programm


18:30 Uhr: Kleiner Imbiss

18:45 Uhr: Begrüßung

Prof. Dr. Beate Rudolf
Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte

19:00 Uhr: Podiumsdiskussion

Elke Ferner
Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Dr. Jürgen Borchert
Vorsitzender Richter am LSG i.R. und Rechtsanwalt

Michael David
Stellvertretender Sprecher der Nationalen Armutskonferenz (nak)

Martina Puschke
Weibernetz e.V.

Prof. Dr. Beate Rudolf
Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Moderation: Ute Welty
freie Journalistin und Mitglied des Vorstands der Bundespressekonferenz

19:45 Uhr: Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum

Anschließend Ausklang mit Brezeln und Wein

++Wir twittern live unter dem Hashtag: #Armut2015 ++
Folgen Sie uns auf Twitter

Weitere Informationen:

Claudia Mahler
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030 25 93 59 – 125
Fax: 030 2593 59 – 59
E-Mail: mahler@institut-fuer-menschenrechte.de

Hinweise zur Barrierefreiheit:

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie besondere Unterstützungsbedarfe haben. Angemessene, mit der Veranstaltung verbundene Vorkehrungen treffen wir gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie. Wir freuen uns über Ihre Mitteilung bis zum 24. November.

Anmeldung:

Der Eintritt ist frei. Bitte nutzen Sie unser Online-Anmeldeformular

Informationen zur Anmeldung:

Srdjan Tošić
Tel.: 030 25 93 59 – 13
E-Mail: tosic@institut-fuer-menschenrechte.de

Veranstaltungsort:

Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Ziegelstraße 30
10117 Berlin

Anfahrt:

U-Bahn: Linie U6 bis Oranienburger Tor
Tram: Linie M1, M6: S-Bahnhof Oranienburger Straße oder Linie M1: U-Bahnhof Oranienburger Tor