Konferenz "Die UN-Behindertenrechtskonvention und das Konzept der 'angemessenen Vorkehrungen'" fand in Berlin statt

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News > Newsarchiv >  Konferenz "Die UN-Behindertenrechtskonvention und das Konzept der 'angemessenen Vorkehrungen'" fand in Berlin statt

Newsarchiv

Konferenz "Die UN-Behindertenrechtskonvention und das Konzept der 'angemessenen Vorkehrungen'" fand in Berlin statt

Am 8. Dezember 2009 lud das Deutsche Institut für Menschenrechte zur Konferenz "'Wenn sich die Welt für mich ändern muss...' Die UN-Behindertenrechtskonvention und das Konzept der 'angemessenen Vorkehrungen'" nach Berlin ein. Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention, erläuterte das Konzept der angemessenen Vorkehrungen. In drei Arbeitsgruppen brachten die rund 120 Teilnehmenden ihre Erfahrungen und Vorschläge zur Umsetzung des Konzeptes ein. Zum Abschluss diskutierten Wolfgang Rombach, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Gabriele Molitor, Mitglied des Deutschen Bundestages, Sigrid Arnade, Deutscher Behindertenrat, und Valentin Aichele vom Deutschen Institut für Menschenrechte die mit dem Konzept verbundenen gesellschaftlichen wie politischen Herausforderungen. Die Konferenz wurde per Live-Stream mit Chat im Internet übertragen.

Videomitschnitte und Audio-Beitrag zur Konferenz "Angemessene Vorkehrungen"