Pressemitteilung: Jahrbuch Menschenrechte 2005 erschienen Schwerpunkt: Frauenrechte durchsetzen!

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News >  Pressemitteilung: Jahrbuch Menschenrechte 2005 erschienen Schwerpunkt: Frauenrechte durchsetzen!

Pressemitteilung: Jahrbuch Menschenrechte 2005 erschienen Schwerpunkt: Frauenrechte durchsetzen!

Berlin. "Frauenrechte durchsetzen!" ist der Themenschwerpunkt des Jahrbuchs Menschenrechte 2005, das heute auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. Zehn Jahre nach der 4. Weltfrauenkonferenz von Peking 1995 analysieren namhafte Autorinnen und Autoren Erfolge und Defizite bei der Durchsetzung von Frauenrechten. Thematisiert werden unter anderem der internationale Frauenhandel, Bildungsrechte für Mädchen, das Gewaltschutzgesetz in Deutschland, Frauenmorde an Mexikos Grenzen und der Kampf gegen die Genitalverstümmlung im Niger. "Gewalt, Eingriffe in die persönliche Freiheit und mangelnder Zugang zu Bildung sind auch zehn Jahre nach der Weltfrauenkonferenz in Peking für viele Frauen weltweit immer noch bittere Alltagserfahrung", sagte Volkmar Deile, Mitherausgeber des Jahrbuchs Menschenrechte. Den Lippenbekenntnissen von Regierungen, die Gleichbehandlung der Geschlechter zügig durchsetzen zu wollen, müssten ernsthafte Taten folgen. Frauen- und Menschenrechtsorganisationen komme hier eine unverzichtbare Kontroll- und Förderfunktion zu, so Deile.

Weitere Beiträge zu ausgewählten Ländern sowie zur internationalen Menschenrechtsarbeit ergänzen den Band. Diskutiert werden neben anderen Themen die Auswirkungen der Terrorismusbekämpfung auf Freiheitsrechte, Polizeigewalt in Deutschland, Menschenrechte in der Entwicklungszusammenarbeit, Kopftuchstreit und Bekenntnisfreiheit, Asylpolitik der Europäischen Union und die Reformfähigkeit der UN-Menschenrechtskommission.

Ein Serviceteil, der wichtige Basistexte dokumentiert, rundet den 400-seitigen Band ab.

Das "Jahrbuch Menschenrechte 2005" wird herausgegeben vom Deutschen Institut für Menschenrechte, Berlin, Volkmar Deile, Franz-Josef Hutter, Sabine Kurtenbach und Carsten Tessmer in Verbindung mit der Deutschen Sektion von amnesty international (ai), dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte (BIM), Wien, und dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Duisburg.

Hinweis: Jahrbuch Menschenrechte 2005, suhrkamp taschenbuch, Frankfurt am Main 2004, 11,00 Euro.

Pressekontakt:
Bettina Hildebrand
Telefon (030) 259 359 - 14
Mobil: 0160 - 966 500 83
E-Mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de