Internationaler Tag der Jugend: Rechte von Jugendlichen weltweit stärken!

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News >  Internationaler Tag der Jugend: Rechte von Jugendlichen weltweit stärken!

© Fabian Fellmann / pixelio.de

Internationaler Tag der Jugend: Rechte von Jugendlichen weltweit stärken!

Noch nie war der Anteil der Jugendlichen an der Weltbevölkerung so hoch wie heute. Derzeit wachsen die meisten Jugendlichen in Ländern des Globalen Südens auf. Ihre Ideen und ihr Engagement sind zentral für die Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung. Der Internationale Tag der Jugend am 12. August erinnert an die Bedeutung der Jugend als Lebensphase.

In dieser Lebensphase nutzen junge Menschen ihre Möglichkeiten, Energie und Kreativität. Sie engagieren sich beispielsweise in Umweltkampagnen, unterstützen ihre Familien oder die Gemeinden, in denen sie leben, und lernen mit- und voneinander. Gleichzeitig sind sie aber auch in einem hohen Maße verletzlich. Viele Jugendliche erfahren Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung. Sie werden durch Banden oder Milizen rekrutiert oder müssen ihre Heimat verlassen.

Jugendliche haben nur dann bessere Zukunftschancen, wenn ihre Rechte geschützt werden. Der UN-Kinderrechtsausschuss hat daher in seiner Allgemeinen Bemerkung Nr. 20 die Vertragsstaaten aufgerufen, optimale Voraussetzungen zu schaffen, damit die Rechte und die Unterstützung von Jugendlichen garantiert werden. Dazu gehört unter anderem der Zugang zu weiterführender (Aus-)Bildung, eine angemessene Gesundheitsversorgung, der Schutz vor Gewalt und Diskriminierung sowie die Möglichkeit zu Beteiligung in Politik und Gesellschaft.

Um die Auslegungen und die Empfehlungen des UN-Kinderrechtsausschusses zu den Rechten von Jugendlichen bekannter zu machen, hat das Deutsche Institut für Menschenrechte die Allgemeine Bemerkung Nr. 20 jetzt auf Deutsch und Englisch vorgelegt. Die Publikation stellt dar, wie Entwicklungszusammenarbeit die Rechte von Jugendlichen fördern kann. Sie ist damit eine Orientierungshilfe für Fachkräfte in der deutschen und internationalen Entwicklungspolitik.
Diese und weitere Zusammenfassungen von Allgemeinen Bemerkungen sind in Kooperation mit der derzeitigen Vorsitzenden des UN-Kinderrechtsausschusses, Renate Winter, und dem Ausschuss-Mitglied Kirsten Sandberg entstanden.

L. Stamm/J. Striek (2017): Kinderrechte in der Jugend. Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung Nr. 20

Weitere Zusammenfassungen

L. Stamm/J. Striek (2017): Kinderrechte und die Beseitigung schädlicher Praktiken. Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung Nr. 18

L. Stamm/J. Striek (2017): Kinder haben ein Recht auf Gesundheit. Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung Nr. 15

DIMR (2014): Bildungsziele, Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung, Allgemeine Bemerkung Nr. 1

DIMR (2014): Recht des Kindes auf Gehör, Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung, Allgemeine Bemerkung Nr. 12

DIMR (2014): Jugendjustiz, Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung Nr. 10

DIMR (2014): Nationale Menschenrechtsinstitutionen, Ausführungen des UN-Kinderrechtsausschusses, Allgemeine Bemerkung Nr. 2