Individualbeschwerdeverfahren zur UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Aktuell > News >  Individualbeschwerdeverfahren zur UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet

Individualbeschwerdeverfahren zur UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am 19. Dezember 2011 das 3. Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Das Zusatzprotokoll beinhaltet ein Individualbeschwerdeverfahren speziell für Kinder. Dieses eröffnet die Möglichkeit, eine Verletzung der Kinderrechtskonvention beim UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes in Genf geltend zu machen. Das Deutsche Institut für Menschenrechte begrüßt das neue Protokoll zur Durchsetzung von Kinderrechten. Für betroffene Kinder eröffnet sich dadurch auf internationaler Ebene die Möglichkeit, ihre Rechte aus der Konvention und den bereits existierenden zwei Zusatzprotokollen geltend zu machen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie zuvor – etwa mit Unterstützung ihres gesetzlichen Vertreters – den innerstaatlichen Rechtsweg erschöpfen. Sofern nationale Rechtsbehelfe nicht vorgesehen oder ineffektiv sind, ist die innerstaatliche Rechtswegerschöpfung nicht erforderlich. Bei Hinweisen auf systematische und schwerwiegende Kinderrechtsverletzungen kann der UN-Ausschuss zudem unmittelbar Untersuchungen in dem jeweiligen Staat vornehmen. 

Mit der Verabschiedung durch die Generalversammlung steht das Zusatzprotokoll allen Staaten zur Unterzeichnung und Ratifizierung offen. Das Protokoll tritt erst in Kraft, wenn es 10 Staaten ratifiziert haben. Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt der Bundesregierung, den Ratifizierungsprozess für Deutschland schnellstmöglich einzuleiten. Deutschland solle mit gutem Beispiel vorangehen und sich dafür einsetzen, dass möglichst schnell viele Staaten das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention ratifizieren.