Tagung von der Monitoring-Stelle (2010)

Servicenavigation

Sie befinden sich hier: Leichte Sprache > Ältere Texte >  Tagung von der Monitoring-Stelle (2010)

Tagung von der Monitoring-Stelle

Tagung am 11. November 2010 

Empowerment und Mit-Bestimmung
Das bedeutet:
So werden Menschen mit Behinderungen stark,
dass sie mitbestimmen können.

Menschen mit Behinderungen
bestimmen in der Politik mit.

Programm von der Tagung:

10:00 Uhr
Ankommen
Anmelden
Sie bekommen Namens-Schilder.
Sie können Kaffee trinken. 

11:00 Uhr
Begrüßung
Doktor Valentin Aichele begrüßt
die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Er leitet die Monitoring-Stelle
für die UN-Behinderten-Rechts-Konvention.
Diese Stelle achtet darauf,
dass behinderte Menschen überall
gleich berechtigt sind.

Gabi Gerwins leitet die Tagung.
Sie arbeitet für Mensch zuerst –
Netzwerk People First Deutschland in Berlin.

Frau Professorin Beate Rudolf
begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Sie leitet das Deutsche Institut
für Menschen-Rechte.

Hubert Hüppe
begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Er ist der Behinderten-Beauftragte
von der Bundes-Regierung.

11:20 Uhr
Vortrag:
Partizipation behinderter Menschen

Das bedeutet:
Menschen mit Behinderungen bestimmen mit:
Dafür sind die Menschen-Rechte wichtig.

11:50 Uhr
10 Minuten Pause

12:00 Uhr
Gesprächs-Runde
4 Personen sprechen über die Fragen:
Wie können Menschen mit Behinderungen
mit bestimmen.
Was ist schwierig daran.

13:30 Uhr
Eine Stunde Pause zum Mittag-Essen

14:30 Uhr
Es gibt 3 verschiedene Arbeits-Kreise.
Sie können bei einem Arbeits-Kreis mitmachen.

K2
Der Arbeits-Kreis 1 trifft sich
im Raum K2 im 1. Stock.
Thema:
Partizipation bei Umsetzungs-Prozessen
Das bedeutet:
Menschen mit Behinderungen bestimmen mit.

K1
Der Arbeitskreis 2 trifft sich
im Raum K1 im Erd-Geschoss.
Thema:
Partizipation im Verfahren
der Staaten-Berichts-Prüfung

Das bedeutet:
Wie können wir mitbestimmen und
die Gleich-Berechtigung in den Ländern prüfen.

K3
Der Arbeits-Kreis 3 trifft sich
im Raum K3 im 1. Stock.
Thema:
Demokratische Willens-Bildung.
Das bedeutet:
Wie können alle Menschen in der Politik
Mitbestimmen.

16:30 Uhr
30 Minuten Kaffee-Pause.

17:00 Uhr, K1
Schluss-Gespräch für Alle
Das Schluss-Gespräch findet
im Raum K1 im Erd-Geschoss statt.

Im Schluss-Gespräch fragen wir:
Wie können behinderte Menschen
gut mitbestimmen.
Was brauchen sie dafür.

17:30 Uhr
Ende von der Tagung. 

Achtung:
Es gibt einen Extra-Raum.
Da können Sie hingehen,
wenn Sie eine Extra-Pause brauchen.

Hilfen für hör-behinderte Menschen.
Es gibt Hilfen für hör-behinderte Menschen.
Die heißen: Induktions-Schleifen.
Sagen Sie beim Anmelden Bescheid.
Dann bekommen Sie eine Hilfe.

Das Treffen können Sie auch
im Internet ansehen und anhören.

Es gibt eine Internet-Seite dafür.
Dort können Sie auch den Arbeits-Kreis 2
ansehen und anhören.
Im Internet müssen Sie eingeben:
www.institut-fuer-menschenrechte.de/de/aktuell/live-streams-von-veranstaltungen.html
Oder Sie klicken hier auf Live-Streams.
Achtung:
Sie kommen dann zu einer Internet-Seite
in schwerer Sprache. 

Sie können es sich auch später
noch einmal ansehen.
Im Internet müssen Sie dafür eingeben:
www.institut-fuer-menschenrechte.de/de/service/audio-und-videobar.html
Oder Sie klicken hier auf Audio-Video-Bar.
Achtung:
Sie kommen dann zu einer Internet-Seite
in schwerer Sprache.

Fotos
Bei der Tagung macht ein Fotograf Fotos.
Die Fotos sind für die Werbung
für das Institut für Menschen-Rechte.
Vielleicht möchten Sie nicht fotografiert werden.
Dann sagen Sie dem Fotografen:
Nein, ich möchte nicht fotografiert werden.
Dann macht er keine Fotos von Ihnen.

Frage-Bogen zur Tagung
In Ihrer Mappe ist ein Frage-Bogen.
Wir möchten von Ihnen wissen:
Hat es Ihnen gefallen.
Was war gut.
Was war schlecht.

Bitte füllen Sie den Zettel aus.
Machen Sie ein Kreuz bei Ihrer Antwort.
Geben Sie uns den Zettel
am Ende von der Tagung.
Am Eingang steht ein Kasten.
Dort können Sie den Zettel rein werfen.

Vielen Dank!

Die Bilder auf diesen Seiten hat Reinhild Kassing gezeichnet.
Der Verein Mensch zuerst
– Netzwerk People First Deutschland
hat die Abdruck-Rechte.

Nach oben